Anmeldung zu unserem luxusletter
Städte-Trip, Strand-Urlaub oder Wellness-Reise: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche – unser luxusletter schickt Ihnen ca. 6x pro Jahr individuell ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von uns persönlich besucht und ehrlich bewertet.

Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an – kostenlos und völlig unverbindlich.

Selbstverständlich können Sie die Einwilligung zum Erhalt des luxusletters jederzeit widerrufen, entweder durch eine E-Mail an info@luxuszeit.com oder durch einen Abmeldelink, der sich in jedem luxusletter befindet. Näheres zur Datenverarbeitung im Newsletter erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Gute Reise!
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Beeindruckendes Interieur
Einen imposanten Anblick bietet das Hotel.
Erhabene Architektur im Eingangsbereich
Die Zimmer sind luxuriös und stilvoll eingerichtet.
In diesem Bad bleiben keine Wünsche offen.
Viel Platz und Luxus erwartet die Gäste in den großen Suiten ...
... und den exklusiven Badezimmern.
Hell und freundlich ist jeder Winkel im Hotel gestaltet.
In der Lobby des Hotels lohnt sich das Warten.
Restaurant The Qube
Abschalten an der gemütlichen Bar im Lesesaal.
Exquisite japanische Speisen finden die Gäste im Megu.
Luxuriös entspannen lässt es sich im Spa.
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 04.03.2016, Gerd G.

Hotel The Leela Palace, New Delhi

Abtauchen in eine völlig andere Welt

 

Den ersten positiven Eindruck von unserem Hotel „The Leela Palace“ in New Delhi hatten wir schon, bevor unsere Reise nach Indien überhaupt los ging: Ein paar Tage vor unserem Abflug rief eine Dame von der Rezeption an und erkundigte sich, ob mit unserer Ankunft alles in Ordnung sei. Fragte, ob wir einen Transfer vom Flughafen zum Hotel benötigen, und erklärte uns, dass wir selbstverständlich bereits zur Ankunftszeit einchecken könnten. Unsere Zimmer stünden nach dem langen Flug für uns bereit. Wir waren beeindruckt von solch einem Service und machten uns noch erwartungsfroher auf die Reise nach Indien, wo wir vorher noch nie waren.

 

In dem für uns fremden Land war nach der Landung schon die 15 Kilometer lange Fahrt zum Hotel „The Leela Palace“ ein Erlebnis: wildes Gehupe auf den Straßen, halsbrecherische Aktionen, Staus und Beinah-Unfälle. Und schließlich noch die Sicherheitsschleuse vorm Hotel mit Check des gesamten Autos – obligatorisch seit den Attentaten im November 2008 in Mumbai. Doch hinter der Schleuse erwartete uns eine völlig andere Welt.

 

Livrierte Bedienstete öffneten und halfen uns aus dem Wagen, unser Gepäck verschwand wie von Zauberhand, eine bildhübsche Empfangsdame legte uns einen Blumenkranz um und malte uns einen roten Punkt auf die Stirn – ein Bindi, das mythische dritte Auge. An der Rezeption mussten wir uns nicht anstellen, stattdessen warteten wir mit einem Begrüßungsdrink auf einem Sofa. Verschiedene Personen gleichzeitig nahmen sich unserer an, und nach den kurzen Formalitäten (Pass wurde mit Handy-Scanner abgescannt) geleitete – ein anderer Begriff wäre unpassend – man uns auf unser Zimmer. Das stand uns wie versprochen schon morgens zur Verfügung.

 

Und es war genial! Obwohl wir die preiswerteste Kategorie gebucht hatten. Wie sehen dann wohl die Suiten aus, teilweise mit eigenem Pool, oder gar die Maharaja-Suite ...? Einen eigenen Pool brauchten wir gar nicht. Wir machten uns gleich auf den Weg in den obersten Stock, zum Pool des Hauses – mit Blick auf Delhi. Atemberaubend!

 

Und wieder kümmerten sich gleich mehrere Hotelangestellte um uns, führten uns zu den Liegestühlen, entrollten frische Handtücher, stellten eine Nackenrolle bereit und versorgten uns danach mit einem Überraschungskorb. Darin fanden wir eisgekühlte Gesichtstücher, Getränke, die Tageszeitung, Snacks, Sonnenemulsion, erfrischende Gesichtspflegen – natürlich alles kostenlos.

 

Das Baden im Pool selbst – eine ganz neue Erfahrung: Nur durch eine Glaswand getrennt schwimmt der Hotelgast im obersten Stock über der Stadt ... Und währenddessen wartet wieder ein Hotelangestellter an der Treppe mit einem frischen Handtuch. Wir konnten gerade noch abwehren, abgerubbelt zu werden. Dafür wurden unsere nassen Fußabdrücke sofort von einem weiteren Bediensteten aufgewischt.

 

Und so ging unser Aufenthalt im Hotel weiter. Essen irgendwann tagsüber zu irgendeiner Zeit – im „all day dining restaurant“ The Cube kein Problem. Das Frühstücksbuffet übertraf alles, was wir bisher kennen gelernt hatten. Man kann es nicht beschreiben. Und das Top-Restaurant Jamavar serviert top indische Küche – oh wie gut! Aber vor allem hat uns die immerwährende ehrliche Freundlichkeit und die außergewöhnliche Zuneigung dem Gast gegenüber überrascht. So etwas hatten wir noch nie erlebt, und wir waren schon in einigen Hotels.

 

"The Leela Palace" ist unser Nr. 1 Top Hotel – es wird uns bald wieder als Gäste sehen!

Mehr Infos:

The Leela Palace