Anmeldung zu unserem luxusletter
Städte-Trip, Strand-Urlaub oder Wellness-Reise: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche – unser luxusletter schickt Ihnen ca. 6x pro Jahr individuell ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von uns persönlich besucht und ehrlich bewertet.

Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an – kostenlos und völlig unverbindlich.

Selbstverständlich können Sie die Einwilligung zum Erhalt des luxusletters jederzeit widerrufen, entweder durch eine E-Mail an info@luxuszeit.com oder durch einen Abmeldelink, der sich in jedem luxusletter befindet. Näheres zur Datenverarbeitung im Newsletter erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Gute Reise!
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 29.03.2019, Isabella F.

Werdenfelserei, Garmisch-Partenkirchen

Der Himmel über Garmisch

 

Der Ort Garmisch-Partenkirchen hat einen neuen Shooting-Star: Das Hotel Werdenfelserei hat sich innerhalb weniger Monate zum Hotspot für Gäste und Einheimische etabliert – eine gelungene Mischung aus Modernität und alpiner Gemütlichkeit.

 

Gespannt hat der ganze Ort auf das neue Hotel am Kurgarten geblickt. Die Werdenfelserei sollte Garmisch-Partenkirchen Internationalität verleihen, moderne Hotels sind hier Mangelware. Schon vor der Eröffnung im Mai 2018 wurde das 13-Millionen-Projekt der Eheleute Monika und Franz Erhardt zum „Hideaway Newcomer of the Year Award 2018“ gekürt, bereits Wochen im Voraus war die Werdenfelserei ausgebucht. Was erwartet den Gast? Einige Monate nach der Eröffnung besuche ich Garmischs neues Aushängeschild.

 

Ganz klar, das muss die Werdenfelserei sein. Die moderne Holzfassade des Hotels hebt sich deutlich von den anderen, traditionellen, in grau und weiß getünchten Häusern ab. Das braune Holz strahlt warm, freundlich und hell und setzt einen Gegenpol zu diesem verregneten, grauen Tag. Die positive Wirkung setzt sich fort, als wir das Hotel betreten. In der Lobby, dem Herzstück des Hauses, sitzen entspannt die Besucher – Hotelgäste und Einheimische gleichermaßen. Manche in Sesseln, manche auf dem Boden, unterhalten sich, blättern in Zeitschriften, trinken Kaffee, Kinder toben zwischen den Couchtischen herum und keinen stört’s. Fast meint man, in einer großen Stadt zu sein und nicht im beschaulichen, bayerischen Garmisch. Wir machen es uns mit dem Begrüßungssekt in einer Sitzecke am großen Fenster bequem und genießen den Blick auf den angrenzenden Michael-Ende-Park, über den man in nur wenigen Fußminuten das Stadtzentrum von Garmisch erreicht.

 

Die schicke Schwester vom Fiakerhof

 

Die Werdenfelserei ist ein lang gehegter Traum von Familie Erhardt. Dass Monika und Franz mit den Töchtern Barbara und Katharina Hotellerie können, haben sie bereits mit dem nur wenige Autominuten entfernten Fiakerhof bewiesen, den die Familie seit 300 Jahren in Partenkirchen betreibt, einst als Bauernhof, jetzt als Romantik-Landhaus mit neun Appartements und Ferienwohnungen. Die Werdenfelserei in der Alleestraße von Garmisch ist die größere, schickere Schwester. Ein Boutique-Hotel mit 51 Studios und zwei Suiten, eine gekonnte Mischung aus Modernität und bayerischer Gemütlichkeit. Nur die Tiefgarage, das Treppenhaus und der Keller sind aus Beton, alles andere ist aus Holz erbaut. Das verleiht dem Hotel eine angenehme Atmosphäre, überall duftet es wohlig-warm nach Holz, oft zeigt sich der Rohstoff ganz natürlich und unbehandelt. Dazu viel Glas, das den Blick frei gibt auf die umliegende Natur. Die ist nämlich der Hauptakteur, die Bergwelt ist allgegenwärtig.

 

Unser Studio ist ebenso ganz aus Holz, nicht nur die Möbel sind daraus gestaltet, auch die Wände sind damit verkleidet. Die Wand hinter dem Bett ist einem Stadl nachgefunden, in einem kleinen Schränkchen finde ich unser Betthupferl. Wie aufmerksam! Eingerichtet ist das Zimmer in warmen Erdtönen, die zusammen mit dem Holz für eine harmonische Wohlfühlatmosphäre sorgen. Statt einer Minibar gibt es einen Trinkbrunnen mit Granderwasser und dazu eine Auswahl an frischen Tees. Mit einer heißen Tasse Tee und in eine Decke gehüllt mache ich es mir auf dem extra großen Balkon bequem und blicke auf den Kurgarten zu meinen Füßen.

 

Auszeit über den Dächern vom Garmisch

 

Das Highlight der Werdenfelserei aber befindet sich auf der Dachterrasse: Im wohltemperierten Rooftop-Pool schwimmt man der Zugspitze förmlich entgegen, garniert ist der Blick mit dem Turm von St. Martin im Vordergrund. Das Naturschauspiel setzt sich im zweistöckigen, Holz verkleideten und stilvoll gestalteten Ruheraum fort. Von meinem Daybed aus beobachte ich durch raumhohe Fenster, wie draußen ein Unwetter aufzieht und die Zugspitze hinter dunklen Wolken verschwindet. Schade nur, dass der Kamin in der Mitte des Ruheraums an diesem Tag unangezündet bleibt.

 

Nach einer wundervollen Massage, eine der Besten meines Lebens, freue ich mich auf das Abendessen. Gerade einmal 27 Jahre ist Küchenchef Johannes Wäger jung und zaubert Großes auf die Teller. Gelernt hat Wäger in gehobenen Restaurants und Hotelküchen und hat unter anderem bei Drei-Sterne-Koch Christian Jürgens in der Überfahrt am Tegernsee gearbeitet. Sein Friseur hat Wäger einst von dem neuen Hotelprojekt in Garmisch erzählt und so kam es, dass Wäger sich beworben hat und heute Küchenchef in der Werdenfelserei ist. Neben Gerichten à la carte ist das Sechs-Gang „Wurzelwerk Menü“ das Glanzstück der Küche. Viele Blüten, Beeren, Knollen und Wurzeln treffen hier aufeinander und ergeben ein kulinarisches Gesamtkunstwerk. Unter dem Titel „wäre doch ge(LACHS)t!“ werden uns norwegischer Lachs BBQ, gebratener Grünkohl, Petersilienwurzeln, Koriander, Honig, Nüsse und Ziegenjoghurt serviert, danach Schwarzwurzel mit Landei, Spinat und frischem Trüffel. Göttlich-zart ist der Hauptgang: eine 48 Stunden lang gegarte Challans Entenbrust mit Steinklee, Sonnenblumenwurzel, Rosenkohl und grüner Pfeffersauce. Zum Niederknien. Und weil alles so leicht, frisch und zart ist, fühlen wir uns nach den vielen Gängen nicht unangenehm voll.

 

Rührei de luxe


Am nächsten Morgen bin ich gespannt, ob das Frühstück mit dem Dinner mithalten kann. Das Buffet bietet von allem etwas: verschiedene Brotsorten, verschiedene Marmeladen, Wurst, Käse. Ich bin ein wenig enttäuscht, denn ich liebe es, wenn mich am Morgen irgendetwas Besonderes überrascht. Das gelingt schließlich dem Rührei, das ich à la carte bestelle. Es wird mir ein kunstvoll drapiertes Türmchen aus Ei, krossem Speck, angebratenen Pilzen und mit vielen frischen Kräutern und Blumen garniert, serviert. Ein optisch und geschmacklich gelungener Start in den Tag. Das Wetter nimmt uns die Entscheidung ab, wie wir den Tag gestalten werden. Es stürmt und regnet – die perfekten Voraussetzungen für einen chilligen Tag im Spa über den Dächern von Garmisch.

Mehr Infos:

Zum Hotel