Anmeldung zu unserem luxusletter
Skiurlaub, Flitterwochen oder Städte-Trip: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche   – unser luxusletter schickt Ihnen regelmäßig ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von den unabhängigen luxuszeit.com Hotelkritikern getestet und ehrlich bewertet.  
 
Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an– kostenlos und völlig unverbindlich. Gute Reise!
 
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Das Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe war früher das Jagdschloss der Fürsten von Hohenlohe.
Blick in das Jagdschloss-Deluxe-Doppelzimmer
In der Superior-Junior-Suite direkt am Spa dominieren Hölzer und warme Farben das Interior.
Die Superior-Junior-Suite
Der Innenpool
Der Außenpool lädt zum Relaxen ein.
Im Gourmet-Restaurant kommen Feinschmecker ganz auf ihre Kosten.
Die Jägerstube bietet regionale und saisonale Köstlichkeiten.
Die Laura Chavin Masters of Cigars Lounge
Direkt vor dem Hotel erstreckt sich der Golfplatz.
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 13.02.2015, Anke B.

Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe, Zweiflingen-Friedrichsruhe

Genusstage im Schloss

 

Die Kunst zu genießen ist keine neue Erfindung, das wird bei einer Landpartie durch die sanfte Hügellandschaft Hohenlohes schnell klar. Weinterrassen und kleine Wälder wechseln harmonisch mit Feldern und Wiesen, und die Schlösser und Burgen entlang der Route lassen ahnen, dass sich die Edlen vergangener Epochen nicht von ungefähr dieses schöne Fleckchen zueigen machten. Vom Bahnhof Öhringen aus ist es nicht weit bis zum Ziel meiner Reise, dem Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe, Mitglied der Small Luxury Hotels of the World. Das ehemalige Jagdschloss der Fürsten von Hohenlohe mit seinem Park bildet den historischen Mittelpunkt des Ensembles, das sich seit einigen Jahren im Besitz der Unternehmensgruppe Würth befindet und als 5-Sterne-Superior-Hotel geführt wird.

 

Hier werde ich ein Wochenende verbringen, um mich ganz dem süßen Nichtstun hinzugeben. Schon die Rahmenbedingungen hierfür sind ideal: Das Schlosshotel liegt mitten in der Natur, weit ab von jedem urbanen Einfluss. Wer mag, wandert und joggt oder spielt ein paar Bahnen auf dem direkt angeschlossenen Golfplatz. Was mich angeht, so werde ich wohl meine Zeit im Spa verbringen. Und das hat zwei Gründe: Zum einen bin ich auf die Behandlungen mit der Weinkosmetik Sanvino gespannt, die von der Kosmetikfachfrau und Winzergattin Irmgard Sanwald entwickelt wurde. Das Wirkprinzip basiert auf den wertvollen Inhaltsstoffen, die in den Kernen der Rotweintrauben enthalten sind.

 

Zum anderen habe ich mich mit dem Manager des Spas, Sven Huckenbeck, verabredet. Er wird mir das von ihm entwickelte Bio-Balance-Konzept vorstellen und mein Wochenende mit Anwendungen und Übungen durchplanen. Bei der Methode geht es darum, die sich aus verkürzten Muskeln ergebenden Einschränkungen und Beschwerden zu lindern bzw. Körper und Geist zu regenerieren. Jeder, der wie ich viel am Schreibtisch sitzt oder beim Arbeiten ständig eine bestimmte Haltung einnimmt, ist ein potentieller Kandidat für die Bio-Balance-Methode.

 

Ganz abgesehen von diesen therapeutischen Maßnahmen freue ich mich aber auch ganz einfach auf das Spa an sich. Bei meinem Besuch im letzten Frühjahr bin ich genüsslich von Saunagang zu Saunagang gebummelt, habe am Pool ein wenig gelesen und das eine oder andere Nickerchen in den sehr einladenden Ruheräumen gemacht. Insofern kenne ich mich hier schon ein wenig aus; gerade wurde das Spa in Friedrichsruhe zum wiederholten Mal zum besten Spa Deutschlands gekürt. Leider ist es zu dieser Jahreszeit noch zu frisch, um es sich auf der großen Liegewiese am Außenpool bequem zu machen, da muss ich im Sommer wohl noch einmal wiederkommen.

 

Doch nun wird es erst einmal Zeit, mein Zimmer zu beziehen. Dieses Mal bin ich im Schloss untergebracht und wirklich, der Raum mit seinen Antiquitäten und den Vorhängen und Tapisserien mit Toile-de-Jouy-Motiven lässt direkt ein wenig Prinzessinnen-Feeling aufkommen. Wer auf anderes Dekor steht, hat im Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe die große Auswahl: Es gibt Zimmer im Laura-Ashley- und im Landhaus-Stil und wieder andere, die ganz mit Fokus auf eine bestimmten Farbe eingerichtet sind. Die neuesten Räume befinden sich direkt am Spa. Hier dominieren Hölzer und warme Farbtöne das Interior-Design.

 

Ebenso verschieden wie die Gästezimmer sind auch die Restaurants gestaltet. Die „Waldschänke“ erinnert an eine rustikale Skihütte, die „Jägerstube“ bietet regionale und saisonale Köstlichkeiten im gemütlichen Ambiente. Hier fühlt man sich wie in einem kleinen Jagdhaus. Mein Tipp: das Wiener Schnitzel. Feinschmecker werden sich bestimmt sofort in das Gourmet-Restaurant verlieben und das vierte Restaurant im Haus ist das Spa-Bistro mit kleiner, ganz auf Wellness angestimmter Karte.

 

Damit es den Gästen überall gut geht und bestens schmeckt, dafür sorgt das Dreigestirn Dominique Metzger, Boris Benecke und Jochen Benz. Gastgeber Metzger wacht mit Argusaugen über Jägerstube und Gourmetrestaurant und unterhält die Gäste mit wunderbaren, temperamentvoll erzählten Geschichten. Der Küchenchef und Sternekoch Boris Benecke verwöhnt mit eleganten, klassischen Gerichten und lässt es sich ebenfalls nicht nehmen, mit den Gästen ein wenig zu plaudern. Wer dem Meister ganz nahe sein will, bucht sich am besten an seinem „Chef’s Table“ ein. Von hier aus kann der Gast – nur durch eine Glasscheibe von der Küche getrennt – beim Zubereiten der Speisen zusehen.

 

Doch das Szenario wäre nicht perfekt, wenn einer fehlte: Ich meine Sommelier Jochen Benz. Er weiß für Wein zu begeistern und nimmt einer „Etikettenkäuferin“ wie mir jede Hemmung, über Wein zu sprechen. Außerdem berät er nach dem Prinzip „geht nicht – gibt’s nicht“. Wenn ich also keinen Rotwein mag, dann sucht er halt einen Weißwein aus, der zu Wild passt. Das verstehe ich unter kompetenten, aber lockeren Service. Überhaupt schätze ich die ungezwungene Atmosphäre, die im ganzen Haus herrscht. Und das Beste: Die kommenden drei Tage kann ich all das voll auskosten.

 

Fotos: Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe

 
Kommentar hinzufügen
Name:
E-Mail:
Ihr Kommentar: