Anmeldung zu unserem luxusletter
Skiurlaub, Flitterwochen oder Städte-Trip: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche   – unser luxusletter schickt Ihnen regelmäßig ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von den unabhängigen luxuszeit.com Hotelkritikern getestet und ehrlich bewertet.  
 
Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an– kostenlos und völlig unverbindlich. Gute Reise!
 
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Das Wakatobi Dive Resort liegt auf der kleinen Insel Tomia im Korallendreieck des Wakatobi Nationalparks.
Das Resort besteht aus drei Villen und 25 Bungalows.
Blick in eine Villa
Die Terrasse einer Villa
Der Beach-Bungalow ist komfortabel und wohnlich eingerichtet.
Vor dem Beach-Bungalow laden Liegen zum Relaxen ein.
Der Beach-Bungalow liegt direkt am Strand.
Villa mit eigenem Pool – Luxus pur
Im Restaurant des Resorts werden die Gäste kulinarisch verwöhnt.
Mit dem Tauchboot geht es zu entlegenen Riffen.
Die Unterwasserwelt ist beeindruckend.
Ein seltener Octopus
Auch grüne Schildkröten zählen zu den Meeresbewohnern.
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 02.06.2017, Christina und Michael E.

Wakatobi Dive Resort, Insel Tomia

Urlaub bei den Korallen und Seepferdchen

 

Als passionierte Taucher haben wir uns dieses Jahr einen lange gehegten Traum erfüllt: einen Urlaub in Indonesien. Bei unserer Suche nach einem Ort, der unsere Tauch-Leidenschaft mit einem tollen Resort mit viel Privatsphäre vereint, stießen wir auf das Wakatobi Dive Resort.

 

Auf der kleinen Insel Tomia im so genannten Korallendreieck des Wakatobi Nationalparks gelegen, besteht das Resort aus nur 25 Bungalows, aufgeteilt in Beach- und Palm-Bungalows, sowie drei großen Villen. Außerdem verfügt das Resort über eine große Jacht, auf der mehrtägige Tauchsafaris an die weiter entfernten Riffe des Nationalparks angeboten werden.

 

Die Philosophie des Schweizer Betreibers, ein Öko-Luxusresort weitab von Massentourismus, Autos und Städten zu schaffen, hat uns sofort begeistert. Der Wakatobi Nationalpark bietet die artenreichsten Riffe unserer Erde und soll künftig als UNESCO-Weltnaturerbe dauerhaft geschützt werden.

 

Über tausend Kilometer von Bali entfernt

 

Mehr als tausend Kilometer entfernt von Bali und hunderte Kilometer weg von der nächsten Stadt, gelang man dorthin entweder über eine zweitägige, abenteuerliche Anreise mit Schiff, Flugzeugen und indonesischen Fähren. Oder man bucht einen Direkt-Charterflug von Garuda nach Bali. Für diesen Direktflug hat das Wakatobi-Resort auf der Nachbarinsel extra eine Landepiste mit Miniflughafen gebaut. Alles, was an Baumaterialien und Lebensmitteln auf den Inseln nicht verfügbar ist, muss mit diesem Charterflug angeliefert werden. Das erklärt auch das relativ hohe Preisniveau von Flug und Resort.

 

Wir waren eine Woche auf Wakatobi zum Tauchen und Relaxen. Wir haben uns einen Beach-Bungalow gegönnt, abgeschieden am östlichen Ende des Resorts gelegen. Unser Bungalow war direkt am Strand und meist waren wir – abgesehen von unserer Hauskatze, die uns jeden Tag besucht hat – alleine am Strand. Ausgestattet war der Beach-Bungalow mit allem, was man benötigt. Eingerichtet war er sehr gemütlich, sodass man sich darin schnell zu Hause fühlte. Im Resort gab es weder Mobilfunk noch Fernseher. Die in allen Bungalows vorhandene WLAN-Verbindung wurde per Satellit als einzige Verbindung zur Außenwelt aufrecht erhalten. Vermisst haben wir jedoch weder TV noch Mobilfunk. 

 

Unendliche Korallenvielfalt

 

Tagsüber waren die meisten Gäste beim Tauchen und Schnorcheln und somit nur zu den Essenszeiten im Restaurant zu sehen. So entstand der Eindruck, als wäre man fast alleine dort. Gleiches galt für die Tauchgänge. Während unserer Tauchgänge waren wir immer die einzigen. Dies ist allerdings auch nicht verwunderlich, da es sonst keine nennenswerten anderen Resorts oder Tauchcenter in der Umgebung gibt. Dies zeigte sich auch schnell unter Wasser beim ersten Tauchgang. Die Tauchgründe um die Inseln des Resorts haben ein unglaubliches Artenreichtum und eine schier unendliche Korallenvielfalt und sind vom Tourismus noch nahezu unberührt. Auch als Nichttaucher kann man bei einem Schnorchelausflug am Hausriff des Resorts in etwa 50 Meter Entfernung vom Bungalow all das sehen, was einem auch beim Tauchen begegnet.

 

Das kleine Resort-Restaurant bot als kulinarisches Rundumpaket sehr gutes Essen und einen super Service. Insbesondere die sehr herzliche Gastfreundschaft der Mitarbeiter in einer sehr entspannten Barfuß-Atmosphäre mit Blick auf das Meer und den Strand, haben jedes Essen zum kleinen Erlebnis gemacht. 

 

Die absolute Hauptattraktion von Wakatobi ist ganz klar die atemberaubende Flora und Fauna der Unterwasserwelt. Insbesondere Zustand, Farbenpracht und Vielfalt der Korallen übertreffen alles, was wir in unseren bisherigen Tauchurlauben gesehen haben. Wer sich für die Unterwasserwelt (noch) nicht interessiert, dem bleiben der traumhaft schöne Strand und die Flora und Fauna der Inselwelt.

 

Tauchausflüge zu den lokalen Riffen

 

Die sehr professionell geführte Tauchbasis bietet Tagesausflüge zu den lokalen Riffen in kleinen Gruppen von maximal vier Gästen an. Unser Highlight war ein so genannter „Privat Dive Day“. Einen ganzen Tag auf einem großen Tauchboot, nur mit Besatzung und unserem indonesischen Guide unterwegs zu den Tauchspots unserer Wahl, versorgt mit Köstlichkeiten aus dem Restaurant und Sonnenliegen zum Relaxen. Als wir ganz alleine unter Wasser waren, sahen wir deutlich mehr Fische als in der Gruppe. Eine unglaubliche Erfahrung, die wir allen Tauchbegeisterten empfehlen können.

 

Fazit: Das Wakatobi ist einem Luxusresort auf den Malediven ähnlich, aber mit viel weniger Gästen, einer mit Abstand bunteren und intakteren Unterwasserwelt und einem sehr individuellen Charme mit viel Herzlichkeit und Freundlichkeit aller Mitarbeiter. Wer große Fische sehen will wie Haie oder Mantas, der könnte hier enttäuscht werden. Wer aber Seepferdchen, seltsame, sehr seltene, bunte, kleine Fische und eine völlig intakte und farbenprächtige Unterwasserwelt sucht, der kommt hier voll auf seine Kosten. Für uns war es der absolute Höhepunkt unserer dreiwöchigen Reise durch Indonesien und ein perfekter Kontrast zum hektischen Bali. Gerne würden wir irgendwann mal wieder hierher kommen.

Mehr Infos:

Zum Resort
 
Kommentar hinzufügen
Name:
E-Mail:
Ihr Kommentar: