Anmeldung zu unserem luxusletter
Städte-Trip, Strand-Urlaub oder Wellness-Reise: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche – unser luxusletter schickt Ihnen ca. 6x pro Jahr individuell ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von uns persönlich besucht und ehrlich bewertet.

Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an – kostenlos und völlig unverbindlich.

Selbstverständlich können Sie die Einwilligung zum Erhalt des luxusletters jederzeit widerrufen, entweder durch eine E-Mail an info@luxuszeit.com oder durch einen Abmeldelink, der sich in jedem luxusletter befindet. Näheres zur Datenverarbeitung im Newsletter erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Gute Reise!
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Das Hotel liegt direkt am Grand Canal Square ...
... in einem lebendigen Geschäfts- und Kulturdistrikt von Dublin
Blick in das Superior Room mit King Size Bett ...
... oder mit getrennten Betten
Farbakzente in der Corner Suite ...
... gemütlich und modern
Blick in die Roche Suite
Die Schwartz Suite mit Blick auf den von Martha Schwartz gestalteten Grand Canal Square
Die Präsidenten Suite mit separatem Wohnbereich
Viel Mamor im schönen Badezimmer
Das Yoga-Kit kann man sich ins Zimmer bringen lassen ...
oder man nimmt an einer Yoga-Stunde auf der Dachterrasse teil
Ein Stadthotel mit tollem Spa
Dunkle Farbtöne mit punktuellen Lichtakzenten machen den Pool-Bereich sehr stylisch
Das Essen ist hier ein Erlebnis ...
... und die Hotelbar war mein absolutes Highlight
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 09.03.2018, Lisa L.

The Marker Hotel, Dublin

Design-Juwel im Herzen der Dubliner Docklands

 

Design und Modernität sind nicht unbedingt die ersten Worte, die einem in Verbindung mit Dublin einfallen. Doch wer die irische Hauptstadt nur mit kleinen roten Backsteinhäusern verbindet, wird schnell eines Besseren belehrt. Vom Flughafen geht es mit dem Taxi zu den Docklands, dem einstigen Hafenbecken nahe des Stadtzentrums, das viele Jahre ein trostloses Dasein fristete, bis es wiederentdeckt wurde und inzwischen mit eindrucksvollen Gebäuden fasziniert. Nirgendwo wirkt Dublin so modern wie hier. Was nicht nur an den Firmenzentralen von Google und Facebook liegt, die dem Viertel den Namen „Silicon Docks“ einbrachten, sondern auch an den von Stararchitekten erschaffenen Bauten, wie der Samuel Beckett Bridge, dem von Daniel Libeskind konzipierten Bord Gais Energy Theatre oder dem von Martha Schwartz kunstvoll gestalteten Grand Canal Square. Und genau dort liegt auch mein Hotel, das The Marker.

 

Geselliger Treffpunkt für urbane Reisende

 

Kaum öffnet sich die Tür des Taxis, werde ich schon von dem freundlichen Concierge des Hotels namentlich begrüßt. Während ich mich noch wundere, woher er wohl meinen Namen kennt und die schachbrettähnliche verglaste Fassade des Hotels bestaune, nimmt er schon mein Gepäck und begleitet mich ins Innere des Hotels. Auch hier wandern meine Augen erstmal minutenlang umher, sodass ich ganz vergesse zur Rezeption zu folgen.  „Best leading actor“ im oscarreifen Auftritt des Hauses ist die Architektur. Allen voran die einzigartige Decke, deren höhlenartige Optik die Natur der irischen Küstenlandschaft widerspiegeln soll und mit einer zeitgenössischen Ästhetik kombiniert wird. Design allein macht den Charme der Räumlichkeiten jedoch nicht aus. „Socialising“ heißt das Zauberwort, der die offen gestaltete Bar zum lebendigen Zentrum für Kulinarik und Begegnung macht. Dass hier neben Hotelgästen auch viele Locals einkehren, liegt an der lässigen Atmosphäre mit gemütlichen Ledersesseln und Sitznischen, in der es sich zu jeder Tageszeit perfekt speisen, plaudern, Kontakte knüpfen und dank eines großen Arbeitstisches sogar arbeiten lässt.

Nach dem Check-in, bei dem ich schon mit zahlreichen Ausflugstipps in Dublin versorgt werde, begleitet mich der freundliche Portier zu meinem Zimmer in der fünften von insgesamt sechs Etagen. Klare Formen, keine Schnörkel und übertriebenen Spielereien hat man sich für das Interieur des Zimmers ausgedacht und es doch mit jener Prise moderner Annehmlichkeiten gewürzt, die man als Gast von einem 5 Sterne-Haus erwarten darf. Vielmehr liegt der Fokus auf dem Mobiliar irischer Designer und farblichen Akzenten in grau, lila und gelb, die das Ambiente auflockern. Die bodentiefen Fenster lassen viel Licht in den Raum und belohnen mit einem Blick auf die pulsierenden Docklands und den Grand Canal Square. Getoppt wird das Panorama nur durch das große Bad mit hellem italienischen Marmor, einer tiefen Badewanne, einer Regendusche, duftenden Produkte von Malin+Goetz und zur Krönung einer Fußbodenheizung – Herz was willst du mehr?

 

Essen als Erlebnis


‚Eat. Drink. Experience.’ lautet das kulinarische Konzept des Hotels. Und das passt auch perfekt, denn Essen im The Marker hat nichts mit bloßer Nahrungsaufnahme zu tun, es ist wirklich ein Erlebnis. Kunstvoll angerichtete Gerichte, bei denen auf frische, zumeist lokale Produkte geachtet wird, geben in dem unschlagbar modernen Ambiente des Restaurants ‚The Brasserie’ den Ton an. Schon das Frühstück, bei dem ich von den herzlichen Mitarbeitern erneut persönlich mit Namen begrüßt werde, stimmt mich mit Bircher Müsli, frischem Obst, Blaubeermuffins und typisch britischem Toast freudig. Und auch gesundheitsbewusste Gäste kommen mit dem Wohlfühlkonzept ‘The Marker Equilibrium, it's all about ME’ auf ihre Kosten, dank dessen sich viele gesunde, innovative Speisen und Getränke auf jeder Speisekarte finden lassen.

 

Schon mal von ‚Le Drunch’ gehört? Was mir bislang vollkommen unbekannt war, scheint in Dublin längst kein Geheimtipp mehr zu sein, denn das Restaurant ist am frühen Sonntagnachmittag bestens gefüllt – unbedingt reservieren, wer es ausprobieren will! Während man in anderen Hotels in Dublin nachmittags den klassischen Afternoon Tea zelebriert, verspricht die interessante Kombination aus Lunch und Dinner ein geselliges Zusammenkommen mit leckerem Comfort Food, Retro inspirierten Desserts und dem ein oder anderen Cocktail, passend untermalt von der Musik des In-House DJ. Meine Wahl fällt auf belgische Waffeln mit Buttermilk Fried Chicken und pikanter Honigsoße und ist begnadet gut. Zum Nachtisch ein warmer Schokoladen Brownie mit Vanilleeis, und ich möchte am liebsten gar nicht mehr aufstehen.

 

All dies ist jedoch nur der Anfang. Im Obergeschoss befindet sich eine weitere Visitenkarte des Hotels – die Dachterrasse inklusive Bar, die in den warmen Sommermonaten zum Hotspot der Stadt wird und von einem ebenso hippen wie gemischten Publikum frequentiert wird. Die geschlossene Bar mit Glasvertäfelung sorgt dafür, dass man sich auch bei typisch irischem Wetter hinauftraut.
 

Spa Genuss in Design-Ambiente

 

Zum Abarbeiten der vermehrten Kalorienzufuhr kann man eine frühmorgendliche Yoga-Session auf der Dachterrasse einlegen, sich eine eigene Yoga Box ins Zimmer bringen lassen oder natürlich eine Trainingsstunde im Fitness-Bereich des Spa einlegen. Apropos Spa: Bei den meisten Stadthotels habe ich in puncto Wellness längst aufgegeben. Wer zentral sein will, dem mangelt es leider oftmals an der Fläche, um ein großzügiges Spa mit Swimmingpool, Ruhezone und Behandlungsräumen anbieten zu können. Nur zu gerne lasse ich mich im The Marker vom Gegenteil überzeugen: Ein großer Jacuzzi, Sauna, Dampfbad und – mein Favorit – der 23 Meter lange Pool sind eine Wohltat für geplagte Füße nach einer Tour durch Dublins Innenstadt. Doch das The Marker wäre nicht das The Marker, wenn es nicht noch ein beeindruckendes Design kombinieren würde: Komplett in dunklen Farbtönen gehalten mit ein paar Lichtakzenten an der Decke, wirkt das Ambiente des Poolbereichs beruhigend und doch zugleich edel und stylisch.

Was braucht der Sightseeing-erschöpfte Gast um wieder zu neuen Kräften zu finden? Ein Hotel, das Ruhe bringt, in dem man sich wohl und gut umsorgt fühlt. Ich habe es gefunden. 

Mehr Infos:

Zum Hotel