Anmeldung zu unserem luxusletter
Städte-Trip, Strand-Urlaub oder Wellness-Reise: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche – unser luxusletter schickt Ihnen ca. 6x pro Jahr individuell ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von uns persönlich besucht und ehrlich bewertet.

Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an – kostenlos und völlig unverbindlich.

Selbstverständlich können Sie die Einwilligung zum Erhalt des luxusletters jederzeit widerrufen, entweder durch eine E-Mail an info@luxuszeit.com oder durch einen Abmeldelink, der sich in jedem luxusletter befindet. Näheres zur Datenverarbeitung im Newsletter erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Gute Reise!
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 19.04.2019, Karin Z.

Sonnenalp Resort, Ofterschwang im Allgäu

Mondäne Hotellegende in neuem Look

 

Happy Birthday, Sonnenalp! Zu seinem 100. Geburtstag zeigt sich das Resort in Ofterschwang in modernem Look. Zeit für einen erneuten Besuch.

 

Vor einigen Jahren habe ich die Sonnenalp in meiner Heimat, dem Allgäu, bereits besucht. Einiges hat sich getan seitdem. Acht Jahre lang haben die Hoteliers Dr. Anna-Maria und Michael Fäßler ihr legendäres Hotel von Grund auf renoviert und dafür 30 Millionen Euro investiert. Über 25 Hotels im In- und Ausland haben sie besucht und sich auf vielen Messen inspirieren lassen. Ihr Ziel: eine eigene Sonnenalp-Designsprache kreieren. Der neue Stil sollte sich wie ein roter Faden durch alle Räume ziehen – von der Lobby über die Zimmer bis hin zum neuen Wellness-Park. Zusammen mit der Innenarchitektin Monika Hüttig und dem Architekten Martin Unzeitig haben sie sich schließlich ans Werk gemacht und ihre Vision sukzessive umgesetzt.

 

Helle Fassade im Scandi Style

 

Bei unserer Ankunft fällt mir schon von weitem eine wesentliche Neuerung auf: Die einst dunkle, traditionelle Fassade mit den vielen Geranien auf den Balkonen ist jetzt mit hellem Lärchenholz verkleidet. Einladend, modern und freundlich wirkt das, fast ein wenig skandinavisch. Wir betreten die lichtdurchflutete Lobby und werden sehr herzlich und persönlich begrüßt, so als ob wir schon viele Jahre hier Gäste wären.

 

Die moderne Formensprache setzt sich im gesamten Hotel fort. Altes, Traditionelles mischt sich mit Neuem. Unsere Junior Suite erfüllt alle Ansprüche an ein gemütliches und luxuriöses Hotelzimmer: sehr großzügig mit einer breiten Fensterfront zur Terrasse, schönen und bequemen Möbeln und einem edlen und puristisch designten Badezimmer. Das Bett ist himmlisch – mit seidenen Bezügen und einer unglaublich bequemen Matratze. Die neu gestylte Einrichtung bleibt dem traditionellen Wohnstil in den Alpen treu – Naturtöne und heimische Materialien schaffen eine sehr wohnliche Atmosphäre. Alte Schätze wie Naturholz, Schnitzereien und anspruchsvolle Schmiedearbeiten werden teilweise neu interpretiert und erzeugen so das gewisse Etwas. Wie ich später erfahre, ist Dr. Anna-Maria Fäßler auch für die optische Linie kreativ verantwortlich und entwickelt zusammen mit einem Design-Team die besonderen Interior-Elemente. Mir persönlich hat es die mit Gamsfell überzogene, sehr reduziert gehaltene Wandbeleuchtung angetan.

 

Neuer Wellness-Park

 

Wir starten einen Rundgang durch den neuen Sonnenalp-Wellness-Park und sind begeistert: Auf einer Fläche von 16.000 Quadratmeter (!) ist eine traumhafte Pool- und Saunalandschaft mit einem eigens angelegten Bergsee und separatem Natur-Spa für Erwachsene entstanden, die sich wunderbar in die umliegende Natur einfügt. Im Natur-Spa laden eine Blockhaus- und Panoramasauna zu Saunagängen ein, danach sorgt ein Sprung in den Naturpool für Abkühlung. Sehr hübsch ist der angrenzende, idyllische Seerosenteich. Hier mache ich es mir auf einem Daybed bequem und genieße in der Abendsonne den Blick auf die Bergkette der Allgäuer Alpen. Die perfekte Auszeit.

 

Beim abendlichen Gästeempfang (Familie Fäßler begrüßt jede Woche die neuen Gäste persönlich!) erfahren wir einiges über das vielfältige Angebot, das den Gästen in der Sonnenalp offeriert wird. Im Gespräch mit Frau Dr. Fäßler wird deutlich, wie emotional und leidenschaftlich sich die Familie in jedes Detail einbringt und so auch die familiäre und gleichzeitig mondäne Atmosphäre schafft, die dieses Luxusdomizil mit seinen gut 500 Mitarbeitern so einzigartig und besonders macht. Nicht umsonst wurde Michael Fäßler für sein Engagement für einen nachhaltigen und verantwortungsbewussten Tourismus mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

 

Kulinarisches Verwöhnprogramm

 

Danach lassen wir uns beim Dinner in den Restaurant-Stuben kulinarisch verwöhnen. Die Atmosphäre ist geprägt von alpenländischer Gastlichkeit. Auch hier finden sich viele Allgäuer Antiquitäten, die Seniorchefin Gretl Fäßler über Jahrzehnte gesammelt hat. Ergänzt werden sie durch von Chefin Anna-Maria Fäßler ausgewählte Einrichtungselemente aus samtigem Hirschleder, heimischen Hölzern oder behaglicher Wolle. Ich wähle das 4-Gänge-Menü, mein Mann das Buffet – und alles schmeckt köstlich.

 

Wer es kulinarisch gehobener mag, der besucht das Sterne-Restaurant Silberdistel. Das Team um Senior-Küchenchef Kai Schneller und Küchenchef Carsten Müller serviert Hochgenüsse der Alpine Cuisine.

 

Anspruchsvolle Golfplätze vor traumhafter Kulisse

 

In den folgenden Tagen genießen wir jede Minute, wir schwimmen, schmökern in der gut sortierten Bibliothek - und spielen Golf. Zum Hotel gehören zwei sehr gepflegte 18-Loch Meisterschaftsplätze – Golf Sonnenalp und Golf Oberallgäu – die es in sich haben sowie der Kurplatz Gundelsberg. Die leicht hügelige Landschaft und natürliche Hindernisse, wie Teiche, Blumenwiesen und uralte Bäume – verlangen Ausdauer, technisches Geschick (und einen guten Vorrat an Bällen). Die beiden Golf-Restaurants bieten hervorragende alpenländische Schmankerl – und mein leckeres Wiener Schnitzel samt Panorama auf der Restaurantterrasse trösten mich schnell über meinen doch beträchtlichen Ballverlust hinweg.

 

Leider vergeht unser Aufenthalt wie im Flug. Wir wünschen der Sonnenalp noch ein aufregendes Jubiläumsjahr!

Mehr Infos:

Zum Hotel