Anmeldung zu unserem luxusletter
Skiurlaub, Flitterwochen oder Städte-Trip: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche   – unser luxusletter schickt Ihnen regelmäßig ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von den unabhängigen luxuszeit.com Hotelkritikern getestet und ehrlich bewertet.  
 
Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an– kostenlos und völlig unverbindlich. Gute Reise!
 
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Beeindruckend: Eine Lichtinszenierung des New Yorker Lichtdesigners Robert Wilson begrüßt den Besucher im Foyer des SIDE Hotels.
Über eine Höhe von über 24 Metern erstreckt sich das Atrium.
Ein Kunstwerk für sich: das Treppenhaus
Colour-Blocking: Die Räume des Spa-Bereichs sind in verschiedenen Farben gestaltet.
Entspanntes Schwimmen im (leider kleinen) Pool der „blauen Box“.
Design trifft Gemütlichkeit: die modern eingerichteten Zimmer.
Eintauchen und abschalten im stylischen Badezimmer.
Die Suiten mit einmaligem Blick über Hamburg befinden sich in der 10. und 11. Etage.
Ein Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes ist die Sky Lounge im 9. Stock des Hotels mit Dachterrasse und Blick über Hamburg.
Die Dachterrasse mit den darüber liegenden Suiten
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 01.08.2014, Isabella F.

SIDE Hotel, Hamburg

Kunst, Ruhe und saftige Steaks

 

Fast fühlt man sich wie in einem modernen Kunstmuseum, betritt man das SIDE Hotel. Raus aus dem schnellen Großstadttreiben, rein ins Hotel, steht man zunächst kurz still, erhebt den Blick. Das Atrium aus Naturstein und Glas erstreckt sich über die gesamte Höhe des Gebäudes. Im Mittelpunkt: eine Lichtinszenierung des New Yorker Lichtdesigners und Videokünstlers Robert Wilson. Im gleichmäßigen Wechsel leuchten zwei raumhohe Lichtfelder und strahlen eine Ruhe aus, die sich allmählich auf den Betrachter überträgt.

 

Überhaupt: Das Design steht sehr im Vordergrund des 5-Sterne-Hotels. Die puristische Inneneinrichtung des Mailänder Designers Matteo Thun ergänzt die architektonische Gestaltung des Hamburger Büros Jan Störmer. Minimalistisch, reduziert und modern jeder Raum, jede Halle. Auch der 450 m² große Spa-Bereich mit Behandlungsräumen, Solarium, Pool, Jacuzzi, Sauna und Dampfbad ist durchgestylt. Jeder Spa-Bereich ist in einer anderen Farbe gestaltet. Die Behandlungsräume sind zum Beispiel gelb (Wohlbefinden), der Fitnessbereich orange, das soll Energie frei setzen. Bei mir heute allerdings nicht mehr. Ich will jetzt in mein Zimmer.

 

Die Zimmer sind hell und mit vielen indirekten Lichtquellen ausgestattet. Klare Kuben und Formen stehen im Fokus. Fast hätte ich den Schrank als solchen nicht erkannt, mutet er eher wie ein Hochglanzlack-Kunstobjekt an, ganz ohne Griffe. Trotz des Minimalismus und Designaspekts wirken die Zimmer aber nicht steril und nüchtern. Im Gegenteil, die hellen Farben, das warme Licht, das große Bett mit den vielen Kissen – all das ist einladend und gemütlich. Und auch das Bad überzeugt mich sofort: groß, mit Badewanne (wichtig!), angenehmem Licht, vielen weichen Handtüchern und Bademantel. Hätte ich mehr Zeit, würde ich hier länger verweilen. Mit Sicherheit.

 

Ein besonders aufmerksamer Service im Zimmer: ein kleiner Kaffeeautomat mit einer Auswahl an verschiedenen Kapseln. Ich brühe mir eine Tasse Kaffee, probiere etwas von dem Obst aus der – natürlich sehr stylishen – Schale und lasse mich kurz ins Bett fallen. Schade eigentlich, dass man auf Städtetrips oft so wenige Zeit im Hotelzimmer verbringt.

 

Im hoteleigenen Restaurant (m)eatery kommen – wie schon der Name sagt ­– vor allem Fleischfreunde auf ihre Kosten. Argentinisches Black Angus, Filet Mignon, Sirloin Cut oder New York Cut Husumer Weiderind? Ich folge der freundlichen Empfehlung des Obers und entscheide mit für letzteres. Sehr aromatisch und saftig. Und leider so viel, dass ich die Nachspeise nicht mehr schaffe, obwohl mich das „Cocotte Brioche“, ein Soufflé mit Kokosmilch und frischen Himbeeren so angelacht hätte ...

 

Bevor mein Tag endet, erlebe ich noch den wahren Höhepunkt des Hotels: die Dachterrasse im 9. Stock. Die Sonne ist untergegangen, mein Blick schweift über die Stadt. Ein unvergesslicher Moment in einem stilvollen Hotel mitten in Hamburg.

 

Bilder-Copyright: Seaside Hotels

Mehr Infos:

SIDE Hotel Hamburg
 
Kommentar hinzufügen
Name:
E-Mail:
Ihr Kommentar: