Anmeldung zu unserem luxusletter
Städte-Trip, Strand-Urlaub oder Wellness-Reise: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche – unser luxusletter schickt Ihnen ca. 6x pro Jahr individuell ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von uns persönlich besucht und ehrlich bewertet.

Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an – kostenlos und völlig unverbindlich.

Selbstverständlich können Sie die Einwilligung zum Erhalt des luxusletters jederzeit widerrufen, entweder durch eine E-Mail an info@luxuszeit.com oder durch einen Abmeldelink, der sich in jedem luxusletter befindet. Näheres zur Datenverarbeitung im Newsletter erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Gute Reise!
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 05.07.2019, Lisa L.

Sand Hotel, Reykjavík

Zu Gast im hohen Norden

 

Island lockt. Mit heißen Quellen, tosenden Wasserfällen, unwirklichen Lavalandschaften, aber auch mit der freundlichen Lässigkeit seiner Bewohner. Auch für mich ist die Insel im Nordatlantik seit Jahren ein Sehnsuchtsziel. Um dem typischen Massentourismus im Hochsommer zu entgehen, aber dennoch die langen, hellen Sommernächte genießen zu können, entscheide ich mich für den Juni als Reisezeit. Und so geht es zunächst nach Reykjavík, in die nördlichste Hauptstadt der Welt, die mich mit ihren malerischen Wohnvierteln mit bunt bemalten Häusern vom ersten Moment an begeistert.

 

Mitten drin im kulturellen Leben der Stadt

 

Mitten hinein ins Stadtleben habe ich mir gedacht, um so viel wie möglich von dem Charakter Reykjavíks zu erleben. In der Laugavegur, der lebendigen Hauptstraße, auf der sich das Shopping-, Kunst-, und Nachtleben der Stadt konzentriert, liegt das Sand Hotel, das 67 Zimmer und Suiten beherbergt. Bereits der Eingangsbereich spiegelt den zurückhaltenden Inselcharakter perfekt wider. Durch einen unscheinbaren Eingang – ich bin mir sicher es ist schon so mancher Gast dran vorbeigelaufen – gelangt man zunächst in den Innenhof des Boutique Hotels. Kaum eingetreten, steht man schon in der Lounge, die wie ein isländisches Wohnzimmer aussieht, das liebevoll mit Designelementen ausgestattet wurde.

 

Wo jedes Gebäude seine eigene Geschichte erzählt

 

Schöne Art Déco Akzente gepaart mit modernen nordischen Elementen lassen auch jedes der individuell eingerichteten Zimmer besonders wirken. Das Interieur des Sand Hotels besteht aus wenigen, dafür mit Liebe kuratierten Stücken, die mit viel Freiraum dazwischen platziert werden. So können sie besser für sich selbst wirken und das Gesamtbild strahlt Harmonie und Ruhe aus. Mein Zimmer im hinteren Teil des Hauses – das Hotel besteht aus mehreren Gebäudeteilen – ist zudem herrlich ruhig. Und auch meine Bedenken, dass ich nachts aufgrund der konstanten Helligkeit draußen sicher nicht schlafen kann, sind dank der blickdichten Vorhänge unbegründet. Apropos Gebäude, in den Gemäuern der drei Häuser, aus denen sich das Hotel zusammensetzt, steckt eine Menge Geschichte. Im Jahr 1929 errichtete Guðsteinn Eyjólfsson, Islands ältester Schneider, das dreistöckige Gebäude in der Laugavegur 34, in dem bis heute sein Herren-Bekleidungsgeschäft untergebracht ist. In Hausnummer 32 wurde der angesehene isländische Autor und Literatur-Nobelpreisträger Halldór Laxness geboren. Im dritten Gebäude befindet sich im Erdgeschoss die Bäckerei Sandholt, die als eine der besten Bäckereien der Stadt gilt und morgens mit dem Duft von frischgebackenen Zimtschnecken lockt. Die Verbindung zu den historischen Ursprüngen finden sich auch im Hotel wieder, unter anderem in den Kissen, die sich aus den Resten hochwertiger Stoffe der Schneiderei zusammensetzen. Bettwäsche aus ägyptischer Baumwolle, die auch im kalten isländischen Winter wärmt, eine Minibar, die man mit Artikeln aus dem Kühlschrank in der Lobby selbst befüllen kann und ein hübsches Bad mit Fußbodenheizung und pfiffigen Badleuchten mit (nächtlichen) Bewegungssensoren komplettieren die Ausstattung.

 

Isländisches Frühstück – genau mein Geschmack

 

Doch auch ein paar Kompromisse muss man eingehen. Da wären zum Beispiel die offenen Schränke, die für meinen Geschmack ein bisschen mehr Platz zum Aufhängen der Kleidung bieten könnten. Der Frühstücksraum, der sich in der Sandbar im Erdgeschoss des Hotels befindet, erscheint an manchen Tagen ebenfalls ein wenig zu klein geraten für die Anzahl der Zimmer. Auch, dass man seinen Cappuccino oder Espresso sowie Eierspeisen selbst bezahlen muss, könnte man noch überdenken. Das eigentliche Frühstück trifft jedoch genau meinen Geschmack. Vor allem der Fokus auf frische, lokale Produkte hat es mir angetan. Isländischer Honig, Lachs, Skyr und Frischkäse stehen dabei ebenso zur Auswahl wie das ofenfrische Brot, das täglich aus der benachbarten Bäckerei Sandholt kommt. Wer es lieber fruchtig mag, wird sich über Smoothies, Ginger Shots, Overnight Oats mit Blaubeeren oder Chia Pudding mit Kokosraspeln und Früchten freuen, die in kleinen Gläsern frisch zubereitet werden. Über ein richtiges Restaurant verfügt das Sand Hotel zwar nicht, dafür bietet die Bäckerei ein eigenes Bistro mit leckeren Sandwiches, Macarons und Pralinen, selbstgebackenen Pfannkuchen und Suppen. Oder man schlendert die wenigen hundert Meter bis zur Hallgrimskirkja oder zum alten Hafen mit dem prächtigen Konzerthaus Harpa, die vom Hotel aus schnell erreicht sind und begibt sich auf kulinarische und kulturelle Entdeckungsreise durch Reykjavík. Denn zu entdecken gibt es in Island so einiges.

Mehr Infos:

Zum Hotel