Anmeldung zu unserem luxusletter
Städte-Trip, Strand-Urlaub oder Wellness-Reise: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche – unser luxusletter schickt Ihnen ca. 6x pro Jahr individuell ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von uns persönlich besucht und ehrlich bewertet.

Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an – kostenlos und völlig unverbindlich.

Selbstverständlich können Sie die Einwilligung zum Erhalt des luxusletters jederzeit widerrufen, entweder durch eine E-Mail an info@luxuszeit.com oder durch einen Abmeldelink, der sich in jedem luxusletter befindet. Näheres zur Datenverarbeitung im Newsletter erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Gute Reise!
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Golferparadies: Das Park Hyatt Abu Dhabi liegt direkt neben dem Saadiyat Beach Golf Club.
Der Essensbereich der Diplomaten Suite
Von der Seaview King Suite genießt man einen Blick aufs Meer.
Das Bad der Executive Suite
Der Pool
Park Bar & Grill – eines der drei Restaurants
Blick in die Bar
Das Hotel liegt direkt am persischen Golf
schließen x
 
 
 
 
 
Mo. 27.08.2012, Gerhard G.

Park Hyatt, Abu Dhabi

A Never Ending Soft Opening

Sonne, Golf und Meer: Im erst im Herbst 2011 eröffneten Park Hyatt Abu Dhabi haben wir einen entspannten Urlaub verbracht – allerdings liegt noch ein Stück Arbeit vor dem Management, um dem Anspruch eines 5-Sterne-Park-Hyatt voll und ganz gerecht zu werden.

Die Lage des Hotels beeindruckt uns sofort – auf der Insel Saadiyat im sogenannten Mangrovengürtel, direkt am persischen Golf. Davor erstreckt sich ein neun Kilometer langer, unter Naturschutz stehender Sandstrand. Der unverbaute Blick auf den Persischen Golf und das Grün des Saadiyat Beach Golf Clubs sind atemberaubend. Auch das Hotel selbst gefällt uns gleich beim Betreten. Edel, stilvoll, in dezenten Farben. Freundlich werden wir empfangen und zu unserer Suite gebracht. Die ist stylish, modern, sehr geräumig und mit hochwertigen Materialien ausgestattet. Im Bad eine freistehende Badewanne und eine Regendusche. Auch der Service ist zumindest hier perfekt: Die morgendliche Zeitung hängt pünktlich an der Tür, jeden Tag bekommen wir frisches Obst und Blumen aufs Zimmer gebracht.

Bei 247 Zimmern, sechs Konferenz- und Meetingräumen und einem Ballsaal für 550 Personen ist es allerdings erstaunlich, dass es im gesamten Hotel keinen einzigen Shop gibt. Das mag zwar vielen Männern gelegen kommen, weil die Frauen so kein Geld in einer Luxus-Boutique ausgeben können. Aber auch Kleinigkeiten kann man so leider nicht besorgen. Also Sonnencreme, Zahnpasta etc. bitte nicht vergessen! Für den Einkauf muss man sonst ein Taxi vorbestellen (vor dem Hotel steht die meiste Zeit keines) und dann zehn Minuten in die Stadt fahren. Tipp: Den Weg gut merken, damit Sie den Taxifahrer später zurücklotsen können – 50 Prozent der Fahrer kennen das Hotel nämlich noch nicht.

Super ist dafür der direkt an das Anwesen angrenzende 18-Loch-Golfplatz Saadiyat Beach Golf Club. Von den vielen Spielbahnen genießen wir einen unvergesslichen Blick aufs Meer. Punkteabzug gibt’s aber für den Service im gastronomischen Bereich: Das Personal ist zwar sehr freundlich, erfüllt aber noch nicht die Erwartungen, die man als Gast an ein 5-Sterne-Hotel stellt. Gerne hätten wir einen Tisch reserviert, aber dies gestaltet sich in allen drei Restaurants des Hotels als unmöglich. Nach zwei Versuchen, im „Park Bar & Grill“ einen Tisch zu reservieren und nach vergeblichem Warten auf eine Bestätigung ziehen wir es vor, auswärts zu essen. Auch unser Vorschlag, weitere Tische auf der Terrasse aufzustellen, wird abgelehnt. Etwas mehr Flexibilität des Personals hätten wir schon erwartet. Erstaunlich: Am nächsten Tag wurde die Zahl der Außenplätze verdoppelt und die Hälfte der Tische ist frei. Auch im ganztägig geöffneten „The Café“ ist das Servicepersonal unkoordiniert. Man hat das Gefühl, die Kellner hätten keine zugewiesenen Tische, sodass man zweimal gefragt wurde, was man trinken möchte. Auch so manche Bestellung der Eierspeisen am Frühstücks-Buffet verlief im Sande.

Unser Fazit: Das Park Hyatt Abu Dhabi wird noch einige Jahre brauchen, um mit den Luxushäusern des Nachbaremirats Dubai mithalten zu können.

Mehr Infos:

Park Hyatt, Abu Dhabi