Anmeldung zu unserem luxusletter
Städte-Trip, Strand-Urlaub oder Wellness-Reise: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche – unser luxusletter schickt Ihnen ca. 6x pro Jahr individuell ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von uns persönlich besucht und ehrlich bewertet.

Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an – kostenlos und völlig unverbindlich.

Selbstverständlich können Sie die Einwilligung zum Erhalt des luxusletters jederzeit widerrufen, entweder durch eine E-Mail an info@luxuszeit.com oder durch einen Abmeldelink, der sich in jedem luxusletter befindet. Näheres zur Datenverarbeitung im Newsletter erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Gute Reise!
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Das Bio-Restaurant ...
... mit cooler Bar
Getrennte Sitz- und Schlafbereiche in den großen Suiten
Das Himmelbett – traumhaft!
Klein aber fein! Und sehr stylisch.
Willkommen im Dschungel
Eine Oase nach der Sightseeing-Tour durch Kopenhagen
Die Dachtrasse mit Blick auf Kopenhagen
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 01.12.2017, Mona L.

Manon Les Suites, Kopenhagen

Willkommen im Dschungelparadies

 

Oh, wow! Kaum im Hotel Manon les Suites angekommen, staunen wir nicht schlecht: Wir stehen in einem lichtdurchfluteten, überdachten Innenhof, in der Mitte ein Pool, umringt von exotischen Pflanzen und weißen XXL-Strandbetten. Wer es sich hier bequem macht, wird bei schönem Wetter direkt von der Sonne geküsst, die durch das Glasdach scheint. Dschungelfeeling macht sich breit, wenn man die riesigen Terrakottatöpfe betrachtet, die an Ketten von der Decke baumeln. Total abgefahren! Nein, wir befinden uns nicht in tropischen Gefilden, sondern im hohen skandinavischen Norden – in Kopenhagen. Das Manon les Suites ist eine urbane Oase in der Großstadt und ein Rückzugsort für alle, die ein bisschen Hygge – die dänische Gemütlichkeit – genießen wollen. Unser Wochenendtrip in die dänische Hauptstadt kann losgehen!

 

Don’t panic, it’s organic!

 

Bevor wir unser Zimmer beziehen, stärken wir uns bei einem Lunch auf der Dachterrasse. Man sitzt zwischen Palmen, bunten Kissen und lässigen Möbeln. Das kulinarische Konzept setzt stark auf Nachhaltigkeit: Über 90 Prozent der verwendeten Lebensmittel sind aus biologischem Anbau. Das „Ø-Label“, ein Zertifikat vom dänischen Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft, bestätigt das. Saisonale Salate, frische Calamari und Smørrebrød, die dänische Variante von üppig belegten Schwarzbrotstullen, stehen zur Auswahl. Leicht, lecker und bio – meinem Mann, unserer 16-jährigen Tochter und mir schmeckt es wunderbar, viel zu „gesund“ hingegen für unseren 11-jährigen Sohn. Gott sei Dank, es gibt auch Burger! Das Nachhaltigkeitsprinzip setzt sich in den 87 sehr geräumigen Suiten, die alle bis zu fünf Personen unterbringen können, fort: Schwarze Ledersofas, kombiniert mit dunklen Steinböden und warmen Hölzern – diese Dänen, haben einfach ein Händchen für gutes Design! Stylische Stühle, vintage-inspirierte Lampen und ein balinesisches Himmelbett machen das Zimmer total „hyggelig“. Eine Mini-Küche mit SMEG-Wasserkocher, Bio-Erfrischungen und vielen Öko-Knabbereien, ist ebenfalls in dem Raumkonzept eingebettet. Das Bad mit Dusche ist chic, wenn auch sehr klein. Das Waschbecken ist aus einem handgearbeiteten Naturstein. Man verzichtet hier ganz bewusst auf die winzigen Waschgele, die Hotels wegwerfen, nachdem ein Gast ausgecheckt hat. Stattdessen gibt es recycelbare 500ml-Shampoo- und Duschgelflaschen in duftender „organic“-Qualität. Sogar Holz-Zahnbürsten aus Naturborsten liegen bereit.

 

Hippes Hotel, hippe Stadt

 

Eine Stadt will erkundet werden, und bevor wir es uns jetzt zu gemütlich machen, leihen wir uns Räder – Kopenhagen ist ja schließlich Fahrradhauptstadt – und düsen los. Und tatsächlich, auf den breiten, bestens beschilderten Radwegen, kann man unkompliziert durch jedes Viertel cruisen. Zurück im Hotel entspannen wir am „Dschungel“-Pool und besuchen das wirklich gut ausgestattete Fitnesscenter. Boxen oder Yoga – beides ist hier möglich. Von der Dachterrasse gelangt man über eine Treppe zum Saunabereich, die chillige Musik macht den Aufenthalt dort sehr relaxed. Am Abend lassen wir uns durch die Stadt treiben, die Auswahl an guten Restaurants ist wirklich vielfältig. Auch das Frühstück am nächsten Morgen, natürlich ebenfalls biologisch korrekt, schmeckt fein – Müsli, Obst, Lachs, verschiedenes selbstgebackenes Brot und Säfte lassen uns optimal in den Tag starten. Das Manon les Suites hat uns richtig gut gefallen. Die Mitarbeiter waren die freundlichsten überhaupt! Einzig an dem Mini-Bad haben wir uns gestört, da es kaum Abstellmöglichkeiten bietet. Aber bei der Herzlichkeit der Dänen war das schnell vergessen und würde uns nicht hindern, dieses coole Hotel erneut zu besuchen. Übrigens, wer diese Kombination aus Design und Nachhaltigkeit besonders schätzt, kann auch die anderen Häuser der Guldsmeden Hotels besuchen. Neben weiteren Standorten in Kopenhagen und Aarhus findet man das hippe Konzept sowohl auf Island und Bali als auch in Oslo, Menton und Berlin.

Mehr Infos:

Zum Hotel