Anmeldung zu unserem luxusletter
Skiurlaub, Flitterwochen oder Städte-Trip: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche   – unser luxusletter schickt Ihnen regelmäßig ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von den unabhängigen luxuszeit.com Hotelkritikern getestet und ehrlich bewertet.  
 
Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an– kostenlos und völlig unverbindlich. Gute Reise!
 
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
La Mamounia ist unzweifelhaft das bezauberndste Hotel von ganz Marrakesch.
Beim Betreten der Lobby fühlt man sich in eine Traumwelt versetzt.
Die Lounge
Die Zimmer sind luxuriös ausgestattet.
Ein Blick ins Badezimmer
Die Suite
Vom Balkon genießt man einen unvergesslichen Blick auf Marrakesch.
Der Hotelpool
Am Pool fällt das Entspannen leicht.
Bezaubernd: der Hotelgarten
Entspannung pur im Hamam
Der Indoor-Pool
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 09.05.2014, Jens H.

La Mamounia, Marrakesch

 Das Palasthotel und die 1001 Geschichten von Marrakesch

 

Marrakesch ist ein großartiger, lebendiger Ort orientalischer Geschichtenerzähler, Händler und Schlangenbeschwörer. In Marrakesch gibt es 1001 Geschichten und viele Facetten Marokkos kennen zu lernen. Mehr als eine davon ist das Hotel La Mamounia.

 

Das bezaubernste Hotel in der Stadt ist es unzweifelhaft, es ist eine Hotel-Ikone, die den Mythos dieser Stadt mit begründete. Schon im 18. Jahrhundert, lange bevor das 5-Sterne-Hotel vom Jet Set eingefangen wurde, rankten sich Legenden um diesen einzigartigen Ort. Der Geschichte nach vermachte Sultan Mohammed Ben Abdellah seinen vier Söhnen je einen Garten als Hochzeitsmitgift. Prinz Mamoun erhielt einen drei Hektar großen Park, in dem er fortan prächtige Feste feierte. 1923 wurde aus dem Palast im Park das Hotel La Mamounia. Seit der Eröffnung in den zwanziger Jahren waren Staatsmänner wie Churchill, de Gaulle oder Nelson Mandela hier. Aber auch Filmstars wie Catherine Deneuve,  Claudia Cardinale, Alain Delon und Alfred Hitchcock, der im La Mamounia Szenen für "Der Mann, der zuviel wusste“ drehte.

 

Über 80 Jahre später wurde vor allen Dingen durch die Renovierung unter der Leitung des Architekten Jacques Garcia ein Gesamtkunstwerk aus Art déco, maurisch-marokkanischer Formensprache und internationalem Design geschaffen. Beim Betreten der Lobby fühle ich mich in eine Traumwelt versetzt. Man federt über dicke Berberteppiche, die sanft nachgeben, und schreitet über glänzende Marmorstufen. Dann wieder über diese Berberteppiche in die Galerie Majorelle, rote Polster und Vorhänge geben dem langen Raum eine elegante Schwere. Hinter den hohen Glastüren, vorbei an einer Bronzestatue in Richtung Garten. Eine riesige grüne Oase inmitten der Wüste. Wir wohnen in einer wunderschönen Suite, die 800 Angestellten lesen einem jeden Wunsch von den Lippen ab. Hier findet man genau die kleinen und großen Annehmlichkeiten, die das legendäre Palasthotel mit vielen Geschichten zu einem berauschenden Erlebnis machen.

 

Auch kulinarisch erfüllt das La Mamounia unsere hohen Ansprüche. Die Gäste haben die Wahl zwischen mehreren Restaurants. Wir genießen  French Cuisine im paradisieschen Wüstengarten. Gehobene feine Fisch- und Fleischgerichte serviert von perfekt geschultem Personal überzeugen uns vollendens. Der Vegetarier-Trend setzt sich aber auch hier ungebremst fort, die Wertschätzung pflanzlicher Zutaten sind im La Mamounia fest etabliert und man findet auf der Karte alle erdenklichen Gemüsegerichte. Wir genießen und begleiten das ganze Menü mit Champagner. Der Préstige Cuvée passt meiner Einschätzung nach großartig zum prickelnden Lebensgefühl, Luxus und Genuss des Hotels. Und natürlich bestens zur La Mamounia Gourmetküche.

 

Mir wird dann auch klar, warum Modemacher, Musiker und Filmstars dieses Ambiente schätzen und für Vernissagen und Happenings vor dem Panorama des Hohen Atlas Gebirges nutzen. Yves Saint Laurent verfügte sogar, dass seine Asche im Rosengarten des Jardin Majorelle verstreut werden sollte. Die älteste Stadt der Welt hat eine magische Anziehungskraft, untrennbar verbunden mit der einzigartigen Atmosphäre des La Mamounia. Wir kommen gerne wieder.

Mehr Infos:

Hotel La Mamounia
 
Kommentar hinzufügen
Name:
E-Mail:
Ihr Kommentar: