Anmeldung zu unserem luxusletter
Skiurlaub, Flitterwochen oder Städte-Trip: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche   – unser luxusletter schickt Ihnen regelmäßig ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von den unabhängigen luxuszeit.com Hotelkritikern getestet und ehrlich bewertet.  
 
Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an– kostenlos und völlig unverbindlich. Gute Reise!
 
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Die Architektur des Jumeirah Zabeel Saray erinnert an einen kaiserlichen Palast.
Gold und Glanz empfangen den Besucher bereits in der Lobby.
Hier ist alles Gold, was glänzt.
Auch in der Sultans Lounge glänzt und funkelt es überall.
Luxuriös sind auch die Zimmer eingerichtet.
Die Bäder sind marmorverkleidet.
Ein kulinarisches Highlight ist ein Dinner im Spitzenrestaurant Vôi.
Danach gehts auf einen Cocktail auf die Terrasse.
Am Strand genießen die Besucher einen Blick auf die Skyline von Dubai.
Direkt an den Strand grenzt die weitläufige Pool-Anlage.
Auf 8000 Quadratmeter erstreckt sich der Wellness-Bereich...
... und verfügt neben einem Hamam natürlich auch über einen Thalassotherapie-Pool.
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 22.11.2013, Dorothé K.

Jumeirah Zabeel Saray, Dubai

Princess for one Week

 

Gerade noch waren wir inmitten unserer westlichen Welt. Sechs Stunden Flug, Koffer ins Taxi, rein ins Hotel Jumeirah Zabeel Saray. Und da, von einem Moment auf den nächsten, sind wir mitten im Orient und Teil von 1001 Nacht.

 

Goldverkleidete Baldachine, samtbezogene Sessel, hochglanzpolierter Marmor, handbemalte Decken, kostbare Kristallkronleuchter ­– als wir die Lobby betreten, halte ich kurz inne. Das Jumeirah Zabeel Saray ist kein Hotel, es ist ein Palast. So viel Prunk, Gold und Glanz auf einmal habe ich noch nie in einem Hotel gesehen. Und es ist alles Gold, was glänzt! Willkommen in Dubai, der Stadt der Superlative.

 

Das 5-Sterne-Luxushotel ist der Neuzugang der renommierten Jumeirah-Gruppe, die bereits mit den Resorts Madinat Jumeirah und dem berühmten Burj Al Arab  Maßstäbe gesetzt hat. 2012 wurde das neue Haus auf dem Außenring der künstlichen Halbinsel Palm Jumeirah eröffnet. Architektur und Inneneinrichtung erinnern an die kaiserlichen Paläste des Osmanischen Reichs und sind an Glamour kaum zu übertreffen. Eine Woche lang fühle ich mich wie eine Prinzessin: Stehe ich auf dem Balkon unserer Suite, genieße ich einen unvergesslichen Blick auf den Arabischen Golf. Nehme ich im marmorverkleideten Bad ein Vollbad, hätten noch sechs andere Personen Platz in meiner Wanne. Nachts ruhe ich auf weichen Kissen gebettet und am Morgen wird auf der Terrasse ein Frühstück serviert, das wirklich keine Wünsche offen lässt.

 

Im Spa setze ich mein königliches Verwöhnprogramm fort. Hinter geschnitzten türkisfarbenen Türen erwartet mich das Talise Ottoman Spa mit Dampfbädern, Saunen, Schwebebädern, einem Schneezimmer, 42 Behandlungsräumen und einem türkischen Hamam mit aufwändigen Mosaiken und Wandbildern sowie einem hochglanzpolierten Marmorboden. (Achtung: Rutschgefahr!) Das Spa ist mit 8000 Quadratmetern so groß, dass ich hier kaum Hotelgäste treffe, obwohl das Haus fast ausgebucht ist. Ebenso weitläufig ist die Pool-Anlage draußen mit einem 59 Meter langen Becken. Lieber als am Pool entspanne ich jedoch mit einem Cocktail in der Hand am direkt an den Pool grenzenden Hotelstrand und blicke auf die Skyline von Dubai.

 

Auch kulinarisch werden wir königlich verwöhnt. Egal ob libanesisch, nordindisch, französisch oder anatolisch – für jeden Geschmack gibt es etwas Passendes. Ein besonderes Erlebnis ist ein Dinner im Vôi. In dem im Kolonialstil eingerichteten Restaurant wird vietnamesische Küche mit französischer Raffinesse verfeinert. Unser Tuna-Steak wird direkt an unserem Tisch auf heißem Stein gebraten – selten habe ich so köstlich gespeist. Exzellent.

 

Fehlt nur noch eine Golfpartie zu unserem Glück. Eine Anlage gibt es zwar noch nicht, aber zum sechseinhalb Quadratkilometer großen 18-Loch-Meisterschaftsplatz Al Badia ist es nicht weit. Mit ihren Seen, Teichen und Wasserfällen erinnert die von Golfarchitekt Robert Trent Jones II entworfene Anlage an eine Wüstenoase. Auch der  durch die European Tour bekannte und legendäre Emirates Golf Club ist ein Highlight für jeden Golfer.

 

Nach einer Woche Urlaub verlassen wir Dubai und den wunderschönen arabischen Palast und mein Prinzessinnen-Dasein endet. Eine Woche Prunk, Glanz und Glamour – genau richtig, um königlich zu entspannen und ein Märchen aus 1001 Nacht live zu erleben.

 
Kommentar hinzufügen
Name:
E-Mail:
Ihr Kommentar:
 
Armin: Ein wirklich luxuriöses Hotel, wir waren vor einigen Monaten dort. Sehr cool fand ich nach dem Saunagang eine Abkühlung in der Schneekammer.