Anmeldung zu unserem luxusletter
Städte-Trip, Strand-Urlaub oder Wellness-Reise: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche – unser luxusletter schickt Ihnen ca. 6x pro Jahr individuell ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von uns persönlich besucht und ehrlich bewertet.

Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an – kostenlos und völlig unverbindlich.

Selbstverständlich können Sie die Einwilligung zum Erhalt des luxusletters jederzeit widerrufen, entweder durch eine E-Mail an info@luxuszeit.com oder durch einen Abmeldelink, der sich in jedem luxusletter befindet. Näheres zur Datenverarbeitung im Newsletter erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Gute Reise!
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 24.04.2020, Karin Z.

HUBERTUS Alpin Lodge & Spa, Balderschwang

Ein Ort, an dem die Gelassenheit zu Hause ist 

 

Letzten Herbst habe ich den perfekten Ort für eine kleine Auszeit gefunden: das HUBERTUS Alpin Lodge & Spa auf 1044 Meter Höhe, im kleinen Örtchen Balderschwang im Herzen der Allgäuer Alpen. Eintauchen, abtauchen, genießen und runterkommen ist hier das Motto und so viel sei gesagt: An kaum einem Fleckchen Erde herrscht so eine Gelassenheit. 

 

Doch um das in einer traumhaften Bergkulisse gelegene Boutique-Design-Hotel zu erreichen, wird es erstmal abenteuerlich. In Serpentinen schlängle ich mich durch die höchste Passstraße Deutschlands, den Riedbergpass. Wer kein Freund von Pässen ist, wird die Anfahrt als echte Herausforderung sehen, aber alleine der Ausblick, die Berge, die Luft und die Vorfreude auf eine entspannte Zeit im HUBERTUS sind die Tour wert. 

 

Alpine Eleganz in lässigem Gewand 

 

Endlich da. Gespannt betrete ich das Hotel und bin vom Stil des Hauses direkt begeistert. Hier treffen traditionelle Materialien wie natürliche Hölzer, Wurzeln, Stein und edle Stoffe auf modernes Design – ehrlich, authentisch und nachvollziehbar. Wie mir der Hotelier Marc Traubel später auf der Sonnenterasse erzählt, ist seine Mutter für das Interieur verantwortlich. Inspiriert von Reisen durch die Welt und der Allgäuer Bodenständigkeit hat sie ein echtes Schmuckstück in zeitloser, alpiner Eleganz geschaffen. Kissen in edlen Leinenhüllen und flauschige Schafsfelle, die im ganzen Hotel verteilt sind, runden das Design gekonnt ab und vermitteln ein beruhigendes und vertrautes Gefühl. Ein zu Hause auf Zeit, in dem ich mich pudelwohl fühle. Viele Accessoires finden sich auch im liebevoll zusammengestellten Hotelshop wieder – der Wärmflasche im kuscheligen Schafsfell konnte ich nicht widerstehen.

 

Wohlfühlkonzept de luxe 

 

Wohlfühlen wird im HUBERTUS generell großgeschrieben. Mit sich selbst in Einklang kommen, ist die Idee hinter dem ganzheitlichen Wohlfühlkonzept „HolisticLife“. Dabei dreht sich alles um die vier Grundsäulen „HolisticFood“ (Ernährung), „HolisticTouch“ (Spa), „HolisticSpirit“ (mentales Angebot) und „HolisticSleep“ (Schlaf). Eine gute Esskultur, ruhiger Schlaf und entspannte Momente mitten in der Natur sorgen dafür, neue Kraft zu tanken, den Kopf frei zu machen und vollkommen zu entspannen. 

Übrigens, wer auch digital detoxen möchte und bei der Ankunft sein Handy abgibt, bekommt bei der Abreise ein Stück Allgäuer Käse (und natürlich sein Handy).

 

Eine Reise durch die Welt der Ayurvedischen Küche 

 

Das Hubertus bietet seinen Gästen auch ein Aktivprogramm der besonderen Art. Das Motto: Jeder kann, aber keiner muss mitmachen. Aber sicher ist für jeden etwas dabei. Ob bei einer Sonnenaufgangswanderung mit Hotelbesitzer Karl Traubel einen faszinierenden Start in den Tag erleben, Yoga, Qi Gong oder Tai-Chi praktizieren oder bei einer Gewürzkunde die Heilstoffe von Kräutern für den Körper erkunden – die Liste ist lang und die beruhigende Wirkung auf Geist und Seele deutlich zu spüren. 

 

Mein absolutes Highlight ist der Ayurveda-Kochworkshop mit Gabriel Simon-Pinero, an dem ich am zweiten Tag meines Aufenthalts teilnehme. Der gebürtige Mexikaner führt uns durch die Welt der Ayurvedischen Küche. Er erklärt uns, wie wir unsere Gesundheit mit Hilfe von frischen Kräutern und wohltuenden Gewürzen erhalten und fördern, oder Mahlzeiten und Snacks der eigenen Konstitution entsprechend kombinieren und zubereiten können. Gespannt höre ich ihm zu und schnappe jede Menge Tipps und Tricks auf, die ich zu Hause unbedingt nachmachen möchte. So beispielsweise die sehr leckeren, ayurvedischen Waffeln, die er für uns zaubert. Sie werden nur mit Haferflocken und Wasser, ohne Mehl und Eier, zubereitet. Naschkatzen können braunen Zucker, Zimt oder Vanille dazugeben und für die herzhafte Variante gibt man ein bisschen Olivenöl, Kurkuma, Cayennepfeffer und nach Belieben Kräuter hinzu. (Wichtig: Den jeweiligen Mix mindestens zwei Stunden im Kühlschrank ziehen lassen und ca. 8 Minuten im Waffeleisen backen) – einfach genial! 

 

Eine Esskultur, die der Natur so nah ist 

 

Am nächsten Morgen fallen mir die Waffeln auch am reichhaltigen Frühstücksbuffet sofort auf. Neben Allergikern kommen hier auch Veganer voll auf ihre Kosten. Ayurvedische Frühstücksbreie, glutenfreie Müslis, vegane Aufstriche, frisch gepresste Säfte und vieles mehr laden zum Probieren und Verköstigen ein, aber auch Allgäuer Käsevariationen, Allgäuer Schinken und Eierspeisen an der Front-Cooking-Station sind ein echter Genuss. Das Konzept „HolisticLife“ wird in der Esskultur selbstverständlich fortgeführt. Küchenchef Kristian Knölke arbeitet eng mit Ayurveda-Experte Gabriel Simon-Pinero zusammen. Der Anspruch: Slow-Food vereint mit dem Geschmack des Allgäus. Dabei treffen vertraute Aromen auf subtile Gewürze und orientalische Einflüsse. Und was kommt dabei raus? Die Leidenschaft und Liebe zum Essen, die eins mit der Natur ist. 

 

Sonntagabends wird diese Philosophie in einem „Lebens-Essenz-Genussmenü“ zelebriert, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Karl und Walter Traubel laden zur gemütlichen Runde in der Lobby ein, ehe sechs Gänge feinster Kreationen, Kombinationen und Geschmacksexplosionen gereicht werden. Begleitet wird das köstliche Menü von einer ausgewählten Weinreise. Ein Traum für alle Sinne. 

 

HUBERTUS unplugged 

 

Nach dem Frühstück entscheide ich mich, den Tag im Spa zu verbringen und das „HolisticTouch“- Konzept des Hauses kennenzulernen. Eine Saunalandschaft mit drei Saunen, ein großzügiger Ruheraum und ein herrliches Dampfbad, in dem ich meine Haut mit einem Salzpeeling verwöhne, sind an diesem Nachmittag eine herrliche Location, um abzuschalten. 

 

Im Januar 2019 konnte hier jedoch niemand an Abschalten denken. Mitten in der Nacht traf eine Lawine das Hotel. Verletzt wurde zum Glück niemand, aber das Spa-Gebäude war schwer beschädigt. „Die Lawine hat uns den Stecker gezogen“, sagt Marc Traubel. Doch davon ließ sich die Hoteliersfamilie nicht entmutigen. Ganz im Gegenteil. Unter dem neuen Konzept „HUBERTUS unplugged“ eröffneten die Gastgeber das Hotel nur zwei Monate später wieder. Reduzierte Preise, weniger Zimmer und ein kleinerer Spa-Bereich ohne Outdoor-Pool waren die Konsequenz. Der subtile Luxus, die Gastfreundschaft, die Herzlichkeit und die Gelassenheit sind geblieben. Im Winter 2020 soll die HUBERTUS Alpin Lodge & Spa in einem neuen Gewand vorgestellt werden. Ein Grund mehr, an diesen faszinierenden und beruhigenden Ort zurückzukommen.