Anmeldung zu unserem luxusletter
Skiurlaub, Flitterwochen oder Städte-Trip: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche   – unser luxusletter schickt Ihnen regelmäßig ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von den unabhängigen luxuszeit.com Hotelkritikern getestet und ehrlich bewertet.  
 
Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an– kostenlos und völlig unverbindlich. Gute Reise!
 
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Der Green Room im Restaurant lockt den Gast nicht nur mit kulinarischen Genüssen, sondern auch mit einer opulenten Dekoration.
Die Rote Bar lädt allabendlich internationale Gäste zumgemütlichen Plausch.
Zeitgenössische Kunst im Lichtspektakel der Pink-Suite.
Der „Seventies Spa “vereint Tradition und Moderne.
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 18.10.2013, Karin Z.

Hotel Kristiania, Lech am Arlberg

Lech am Arlberg, eine der reichsten Gemeinden Österreichs, bietet im Winter alles, was ein Skifahrerherz höher schlagen lässt: endlose Pisten, anspruchsvolle Tiefschneeabfahrten, Touren mit erfahrenen Ski-Guides und Schnee satt.

Hinzu kommen seine abgeschiedene Lage und das internationale Publikum, das diesem 700 Jahre alten Dorf sein ganz besonderes Flair verleihen. Seine weltweite Bekanntheit verdankt Lech nicht zuletzt zahlreichen Spitzensportlern aus der Gemeinde und deren Siegen bei Olympischen Winterspielen und Weltmeisterschaften. Einem solchen Spitzensportler, Othmar Schneider, verdankt Lech zudem ein wahres Kleinod: das Hotel Kristiania Lech.

Nachdem er 1952 bei den Olympischen Winterspielen in Oslo Gold gewonnen hat – und nach einigen Zwischenstopps als Schischulleiter in Amerika oder Privatlehrer des Aga Khan – kehrte er nach Lech zurück und eröffnete eine der inzwischen hervorragendsten Herbergen am Arlberg. Und taufte sie mit dem ursprünglichen Namen der Stadt Oslo: Kristiania.

Heute wird das Hotel von seiner Tochter Gertrud Schneider geführt, die es ihrerseits mit vielen weiteren i-Tüpfelchen versehen hat. Das kleine (30 Zimmer und Suiten) und sehr feine Hotel spiegelt die Lebensweisen zweier Generationen wider, die sich harmonisch ergänzen. Wie selbstverständlich thront beispielsweise im sogenannten Afrika-Zimmer ein alter Bauernschrank neben einer afrikanischen Antiquität, die Gertrud Schneider auf einer ihrer zahlreichen Exkursionen entdeckt hat. Die Pink-Suite sollten Sie sich auch unbedingt ansehen!

Jedes Zimmer hat seine eigene Identität und überrascht durch Kreativität und Luxus bis ins kleinste Detail: exklusive Badekosmetik, vom Patissier gebackene Betthupferl, eine eigene Edition Gutenachtlektüren, von jungen Schriftstellern fürs Kristiania verfasst. Selbst die Anhänger für die Zimmerschlüssel wurden eigens von einem Juwelier entworfen. Für Ihr „In-Room Spa Erlebnis“ steht Ihnen auf Wunsch ein eigener Bade-Butler zur Verfügung, und sollten Sie immer noch Probleme beim Kofferpacken haben, so können Sie sich die letzten Kniffe live von einem „Abgesandten“ der Nobelmarke Louis Vuitton erklären lassen.

Ferner werden Liebhaber moderner Kunst von den zahlreichen Exponaten, die die Hausherrin mit viel Feingefühl zusammengetragen hat, begeistert sein. Neben visuellen Genüssen kommen auch die kulinarischen keineswegs zu kurz: sei es bei den wirklich köstlichen Menüs abends im prämierten Hauben-Restaurant oder schon früh morgens beim selbst gemachten Bircher-Müsli (der Wahnsinn!).

Selten habe ich Luxus so subtil erlebt wie hier – keineswegs steif, laut oder gekünstelt, sondern auf liebenswerte Art selbstverständlich. Dieses „Wintermärchen“ ist wirklich eine Sünde wert!

 
Kommentar hinzufügen
Name:
E-Mail:
Ihr Kommentar: