Anmeldung zu unserem luxusletter
Skiurlaub, Flitterwochen oder Städte-Trip: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche   – unser luxusletter schickt Ihnen regelmäßig ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von den unabhängigen luxuszeit.com Hotelkritikern getestet und ehrlich bewertet.  
 
Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an– kostenlos und völlig unverbindlich. Gute Reise!
 
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Auf balinesischen Liegen den Ausblick genießen
In den Suiten können die Gäste im eigenen Whirlpool auf der Terrasse den magischen Sonnenuntergang in absoluter Privatsphäre genießen.
Die Zimmer wurden von dem Ehepaar Lipszyc unterschiedlich und mit ungewöhnlichen Details gestaltet.
Badewanne mit Aussicht
Stilvolles Interieur
Große Fenster öffnen den Blick auf die Natur
Natur pur
Relaxen am Pool
Candle-Light-Dinner
Romantik pur
schließen x
 
 
 
 
 
Sa. 18.10.2008, Karin Z.

Hotel Hacienda Na Xamena, San Miguel

Ein echtes Natur-Hideaway

 

Es war einmal ein belgischer Architekt namens Daniel Lipszyc, der zusammen mit seiner Frau Ende der sechziger Jahre nach Ibiza kam und sich verzaubern ließ: von der Abgeschiedenheit des Eilands – pro Woche fuhr nur ein Schiff in Richtung Festland –, von der Natur, dem Meer, der Architektur und der ibizenkischen Lebensweise. Und er verliebte sich in einen einzigartigen Ort 180 m hoch über dem Meeresspiegel an einer mit Pinien bewachsenen Küste im Nordwesten der Insel. Dort hatte er eine Vision: von einem Hotel, das sich völlig in die Landschaft integriert und dabei die umgebende Natur unberührt lässt.

Und so begann er, das Hotel Hacienda Na Xamena zu bauen – eine Pioniertat, da es in diesem Teil der Insel weder Straßen, Wasser und Strom noch Telefonleitungen gab. Das Hotel öffnete seine Pforten im Frühjahr 1971.

Seit dieser Zeit hat sich viel verändert: Zahlreiche Straßen und Hotels wurden gebaut. Restaurants wurden eröffnet. Nach den Hippies und Künstlern kamen die Techno-Jünger, und heute ist Ibiza Zufluchtsort für Promis, Ruhesuchende und Party People gleichermaßen. Unverändert blieb dabei der unnachahmlich lässige Charme, den die balearische Perle versprüht, sobald der Besucher das Eiland betritt.

Unnachahmlich und bis heute einzigartig blieb auch die Hacienda Na Xamena. Der Vision seines Vaters folgend, übernahm Alvar Lipszyc, ebenfalls Architekt, zusammen mit seiner französischen Frau Sabine das Hotel und erweiterte es sukzessive – „evolutionär, nicht revolutionär“, wie er im Gespräch betont – um neue, zeitgemäße Details. Die Natur und Ursprünglichkeit der Umgebung ließ er dabei unberührt. So überrascht es nicht, dass die letzten Kilometer auf dem Weg zum Hotel über eine einsame, unbefestigte Straße führen, bevor der Gast in die ungewöhnliche Atmosphäre des Hotels eintauchen kann.

Außen im Stil einer ibizenkischen Finka erbaut, weiß getüncht, mit Innenhöfen, Rundbögen und Galerien, eröffnet sich dem Betrachter im Inneren eine Mischung aus landestypischem Interior mit Antiquitäten aus Bali und Sri Lanka, die  die Hausherren auf einer ihrer Reisen entdeckt haben.

Die Integration der umgebenden Natur nimmt Alvar Lipszyc auch bei vielen Details des Hotels wörtlich: Den Innenhof hinter der Lobby ließ er um einen uralten Baum herum bauen, dessen imposantes Wurzelwerk sich auf den mediterranen Bodenfliesen erstreckt. Stolz weist er mich auch auf große Steine hin, die vereinzelt auf der Terrasse, am Pool oder zwischen den Liegen zu finden sind und von der Felsküste stammen, die das Hotel umgibt.

Die Zimmer wurden von dem Ehepaar Lipszyc unterschiedlich und mit ungewöhnlichen Details gestaltet. Eingelassen in einen Natursteinsockel, thront im Superior Zimmer 408 die Badewanne im Schlafzimmer vor der Fensterfront und gibt den Blick frei auf die wild zerklüftete Felsküste mit dem smaragdblauen Meer. In den Suiten können die Gäste im eigenen Whirlpool auf der Terrasse den magischen Sonnenuntergang in absoluter Privatsphäre genießen.

„Entspannung, Ruhe, Verwöhnprogramm“… Versprechen, die hier mehr als nur gehalten werden. Die Leute vom Na Xamena geben mir auf beinahe freundschaftliche Art das Gefühl, dass es ihnen gut geht, wenn sie dafür sorgen können,  dass es mir gut geht.

Allgemeines Wohlbefinden resultierend aus dem Einklang des Menschen mit der Natur ist überhaupt der Leitgedanke bei allen Projekten und Visionen des Hausherrn, die er mir so enthusiastisch beschreibt. Beeinflusst von der balinesischen Demut gegenüber den Naturgegebenheiten, versucht Lipszyc, kleine Dinge zu verändern, die wachsen können. So etwa die „cascadas suspendidas“ als Beginn eines größer geplanten Thalasso-Spas: natürlich angelegte Außenbäder mit Meerwasser auf unterschiedlichen Höhen, die der Gast nach Einweisung circa 40 Minuten durchläuft, wobei er immer wieder von unterschiedlichen Massage-Wasserstrahlen bearbeitet wird.

 

Ich fühle mich danach wie neugeboren und kann diesen Zustand anschließend auf einem der balinesischen Liegebetten noch weiter auskosten. Oder der eigene Anbau von Bio-Gemüse, das hier als „Spiritual Food“ aufgetischt wird, zusammen mit einem eigens von Frau Lipszyc kreierten Tee aus heimischen Kräutern der Umgebung. Ferner bietet Lipszyc individuelle Wanderungen an, um dem Gast die besondere Fauna und Flora der Gegend näher zu bringen, sowie Kochkurse, die den spirituellen Ansatz beim Kreieren von natürlichen Speisen vermitteln sollen. Es gibt sogar ein kleines Amphitheater, das zur Meditation einladen soll.

Ins Schwelgen gerät der Hausherr bei der  Idee, eine eigene Music Lounge in einzelne Zimmer zu bauen, damit die Gäste „die Traumkulisse mit Traumklängen erleben“ können – aufgrund seines bodenständigen Charmes zweifle ich keine Sekunde an der Glaubwürdigkeit seiner etwas
abgehobenen Worte.

Auch diesen Winter wird er wieder dazu nutzen, um weitere Ideen zum Leben zu erwecken. Ich bin gespannt, was mich dann nächstes Jahr erwarten wird. Denn ich werde wiederkommen, wie übrigens 70 Prozent aller Gäste, die dieses echte Hideaway schätzen und lieben gelernt haben.

 
Kommentar hinzufügen
Name:
E-Mail:
Ihr Kommentar: