Anmeldung zu unserem luxusletter
Skiurlaub, Flitterwochen oder Städte-Trip: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche   – unser luxusletter schickt Ihnen regelmäßig ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von den unabhängigen luxuszeit.com Hotelkritikern getestet und ehrlich bewertet.  
 
Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an– kostenlos und völlig unverbindlich. Gute Reise!
 
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Der neue, moderne Komplex des Hotel Gasthof Hinteregger
Die Zimmer sind minimalistisch gestaltet.
Die Einrichtung ist modern und stilvoll.
Raumhohe Fenster öffnen den Blick auf die Bergwelt.
Der Wellness-Bereich
Draußen Natur, innen Entspannung
Auf der Holzterrasse wird relaxt.
Blick in die Sauna
Die Restaurant-Terrasse
Blick von draußen auf das Restaurant
Naturpool mit Bergblick
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 27.06.2014, Isabella F.

Hotel Gasthof Hinteregger, Matrei in Osttirol

Schnitzfigur trifft auf Eames-Chair

 

Morgens um sieben werden wir von einem Schuss geweckt und vorbei ist es mit der ländlichen Ruhe in der Bergwelt. Die Gebirgsschützen haben sich vor unserem Hotel in Stellung gebracht. Und während wir verschlafen im Frühstücksraum unseren ersten Kaffee trinken, ist ganz Matrei bereits auf den Beinen und marschiert herausgeputzt in feinster Tracht an uns vorbei zum Fronleichnamsgottesdienst.

 

Ein solches Aufgebot hätten wir nicht erwartet, als wir am Vortag im Hotel Hinteregger eingecheckt haben. (Zwischenstopp auf der Rückreise von Italien mit quengelndem Kleinkind auf der Rückbank. Unsere letzte Rettung vor dem totalen Nervenzusammenbruch von Vater-Mutter-Kind.) Hier im beschaulichen Örtchen Matrei in Osttirol ist die Welt in Ordnung, die Vögel zwitschern, die Blumen blühen, zwischen den beeindruckenden Gletschern geht die Sonne langsam unter. Heidi-Romantik pur. Das Hotel passt perfekt in die Kulisse. Sehr traditionell mit Bauernstube, Schnitzfiguren und Kachelofen.

 

Doch als wir im zweiten Stock aus dem Lift steigen, zeigt das Hotel sein anderes Gesicht. Vor einigen Jahren hat das Hinteregger einen neuen, modernen Anbau bekommen. Dort wo früher das Dorfkino stand, erstreckt sich jetzt ein lichtdurchfluteter, minimalistischer Komplex mit viel Glas, Holz, Stein und Lehm. Unser Zimmer ist groß und stilvoll eingerichtet. Eames-Chair, Ledercouch, das Bad nur durch ein Milchglas abgetrennt, raumhohe Fenster geben den Blick frei auf die Gletscher. Alles sehr modern, geschmackvoll und mit mehreren Architekturpreisen ausgezeichnet.

 

Im Erdgeschoss befindet sich ein kleines Spa mit Sauna und Ruheraum, im Garten ist ein hübscher Naturpool mit großer Holzterrasse und erstaunlich wenig Hotelgästen. Was wohl daran liegt, dass die meisten Besucher tagsüber beim Wandern sind. Der Nationalpark Hohe Tauern zählt mit seinen vielen Gletschern, Wasserfällen und Hochgebirgsseen zu den größten und schönsten Nationalparks der Welt. Im Sommer wird hier gewandert, im Winter am Großglockner Ski gefahren. Als Durchreisende erkunden wir die Natur leider nicht zu Fuß, sondern nur per Auto. Aber auch die Aussicht während der Fahrt ist beeindruckend und kann selbst unser autofahrunfreudiges Kind unterhalten. Zumindest kurzzeitig.

 

Beim Abendessen merken wir, dass das Hotel gut besucht ist. Das Publikum ist genau so bunt wie die Hotelgestaltung. Auch hier treffen verschiedene Typen und Generationen aufeinander: Eine rüstige Seniorenwandergruppe, eine in ganz Österreich verstreute Großfamilie, die hier in Matrei ihr Zusammensein feiert, Einheimische, eine Hochzeitsgesellschaft und einige junge Paare aus der Großstadt. Wer es gerne modern hat, speist im vorderen, neu gestalteten Teil des Restaurants, alle anderen fühlen sich in der traditionellen Wirtsstube wohl. Auch die Speisekarte bietet für jeden Geschmack etwas: vom Hirschbraten bis zum Knödeltris mit brauner Butter und frischem Parmesan – meine persönliche Empfehlung. Das Frühstücksbuffet ist zwar nicht sonderlich groß, aber gut. Statt Latte Macchiato gibt's Filterkaffee aus der Thermoskanne. Und Seniorchefin Theresia backt jeden Morgen das Brot selbst. Da hat sich doch das frühe Aufstehen fast gelohnt. Und in der Kirche waren wir an diesem Tag sogar auch. 

Mehr Infos:

Hotel Hinteregger
 
Kommentar hinzufügen
Name:
E-Mail:
Ihr Kommentar:
 
ichliebemeinzuhause.ch: Ein sehr informativer Blog mit wunderschönen Bildern. Vielen Dank. Liebe Grüsse von http://ichliebemeinzuhause.ch/
luxuszeit: Vielen Dank für das Kompliment! Wir hoffen, Ihnen und unseren anderen Lesern auf der Suche nach einem neuen Lieblingshotel zu helfen. Liebe Grüße von der luxuszeit