Anmeldung zu unserem luxusletter
Städte-Trip, Strand-Urlaub oder Wellness-Reise: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche – unser luxusletter schickt Ihnen ca. 6x pro Jahr individuell ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von uns persönlich besucht und ehrlich bewertet.

Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an – kostenlos und völlig unverbindlich.

Selbstverständlich können Sie die Einwilligung zum Erhalt des luxusletters jederzeit widerrufen, entweder durch eine E-Mail an info@luxuszeit.com oder durch einen Abmeldelink, der sich in jedem luxusletter befindet. Näheres zur Datenverarbeitung im Newsletter erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Gute Reise!
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Der imposante Eingang der ehemaligen Militärfestung
Der Innenhof der Festung lädt zum Chillen ein
Ehemalige Festungsanlagen
Ein Traum – die Del Mar Suite
Die durchgestylten Badezimmer
Der Pool der El Cabo Suite
Blick ins Zimmer
Hier kann man den Flair der ehemaligen Militärunterkunft erspüren
Eines der Zimmer im ehemaligen Wachturm
Sonnenuntergang pur
Die historische Küche wurde in einen privaten Speisesaal und Weinkeller umgebaut
Der Salon
Der Poolbereich
Der Strand liegt in einem Naturschutzgebiet
Natur- und Kulturerbe auf 33 Hektar Land
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 17.08.2018, Karin Z.

Hotel Cap Rocat, Cala Blava

Kasematten Deluxe oder: Der Charme der Festung

Finca Urlaub auf Mallorca ist ja beinahe schon ein Muss - aber wie wäre es denn mal mit einer alten Militärfestung?

 

Auf 33 Hektar Land erstreckt sich das außergewöhnliche Luxushotel Cap Rocat an einer privaten Bucht nahe Palma. Die ehemalige Festung wurde mühevoll, mit Rücksicht auf die ursprüngliche Architektur, restauriert und in liebevoller Kleinstarbeit nachhaltig renoviert. 

Ich durchschreite das Eingangstor und bin in einer anderen Welt: kein Lärm, keine Hektik, ein wunderschöner Innenhof mit geschmackvoll ausgestatteten Nischen zum Sitzen und Schmökern. Mich beeindrucken architektonische Details wie meterhohe Glaswände und -türen in den alten Gemäuern oder ungewöhnliche Perspektiven durch die ehemaligen Wassergräben hinab zum Meer. Ver(w)irrend die Gassen zu den aufwendigst ausgebauten Suiten, einst die Kasematten.

 

Die Einrichtung der Suiten hat eine persönliche, private Note. Stoffe, Teppiche und Vorhänge aus Naturmaterialien sind sehr individuell ausgewählt. Das große Badezimmer ist modern ausgestattet, was einen tollen Kontrast bietet zu dem alten Festungsgewölbe. 

 

Zu jeder Suite gehören drei Terrassen auf unterschiedlichen Ebenen – auf der obersten thront ein Daybed mit traumhaftem Blick aufs Meer! Hier kann man sich sein Frühstück servieren lassen, das jeden Tag – in einem großen Korb angeliefert – viele köstliche Überraschungen bietet: frisch gemachte Müsli, Brotaufstriche, Säfte, Früchte, leckere Eierspeisen und selbst gebackene Teigwaren.  Auch das hoteleigene Restaurant 'La Fortaleza' ist unbedingt einen Besuch wert: Zum einen wegen seines wunderschönen Ambientes, zum anderen wegen der  authentischen mallorquinischen Küche mit Haute-Cuisine-Akzenten (z.B. Ibérico Schwein mit Tomaten-Confit und Foie-Gras-Pralinen).

 

Aber jedes Paradies auf Erden hat natürlich auch seine kleinen Makel: Die Trocknung des alten Gemäuers gleicht wahrscheinlich einer Sisyphusarbeit. So bröckelt an der einen oder anderen Wand der Putz und in den Räumen riecht es ein klein wenig modrig. Aber ich glaube, damit kann jeder Gast in Anbetracht der faszinierenden historischen Anlage leben.

 

Zurück zur Entdeckungstour: Von den Suiten kommend, vorbei am Gym, Spa und einem Verlies mit Fahrrädern für die Gäste, kann man wählen zwischen einem eindrucksvollen Spaziergang entlang der Klippen oder dem direkten Weg zum kleinen, privaten Sandstrand mit Schnorchelmöglichkeiten. Ich relaxe am Pool, der (wie soll’s auch anders sein) wunderbar ästhetisch in die Umgebung integriert ist. Ja, und so fließen die Tage dahin. Frei nach dem Motto „Ist man erst mal in der Festung drin, ist es schwer, wieder rauszukommen“.

Mehr Infos:

Hotel Cap Rocat