Anmeldung zu unserem luxusletter
Skiurlaub, Flitterwochen oder Städte-Trip: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche   – unser luxusletter schickt Ihnen regelmäßig ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von den unabhängigen luxuszeit.com Hotelkritikern getestet und ehrlich bewertet.  
 
Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an– kostenlos und völlig unverbindlich. Gute Reise!
 
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Der 25 Meter lange Außenpool vor spezieller Architektur
Schönes Design in der Lobby...
Die Bar mit der Tresorwand
Das Restaurant Ecco...
... mit Zwei-Sterne-Kreationen
Das Restaurant Hide & Seek
Eine der schönen Terrassen
Das Generous Zimmer
Das Luxe Zimmer
Das Bad im Luxe Zimmer
Die Metropol Suite...
... mit großzügigem Schlafbereich
... und stylischem Bad
Die Hublot Suite
Die Junior Suite
Der Empfang im Spa
Einer der Relax-Räume im Spa
Der Indoor-Pool
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 30.06.2017, Karin Z.

Hotel Atlantis by Giardino, Zürich

Ein urbaner Rückzugsort

 

Man nehme ein legendäres Luxushotel, in dem die Crème de la Crème der Musikszene – wie The Who, Frank Zappa oder Elton John – in den 70er und 80er Jahren logierte, und lässt  das etwas in die Jahre gekommene Etablissement unter der Rigide des erfolgreichen Hotelbetreiber-Ehepaars Frutiger (Giardino Hotel Group) aufwendigst renovieren, und heraus kommt: das glamouröse und zugleich lässige Luxushotel Atlantis by Giardino in Zürich, das 2015 wieder eröffnete.

 

Interessante Architektur und beeindruckendes Interior

 

Das 1960 erbaute Anwesen am Fuße des Ütlibergs hoch über Zürich besticht zuerst einmal durch seine spezielle Architektur, die an skandinavische Designer wie Arne Jacobsen erinnert: Das Gebäude, das heute unter Denkmalschutz steht, umfasst drei Flügel mit jeweils drei Stockwerken und ist umgeben von grünen Wiesen. Durch das transparente Sockelgeschoss entsteht ein fast schwebender Eindruck. Auffallend im Inneren ist die ebenfalls unter Denkmalschutz stehende formschöne Wendeltreppe, die über alle Etagen führt. Was mir ganz besonders gefällt, sind die fließenden Übergänge zwischen Innen und Außen – überall öffnen sich Glasfronten und Türen zu diversen Terrassen mit Blick ins Grüne.

 

Bei der Innengestaltung des Hotels wurde sehr detailverliebt gearbeitet – immer mit Blick auf die Geschichte des Hauses. Das renommierte Design Büro HBA London hat hier wirklich eine Glanzleistung vollbracht. Klassiker aus den 60ern und 70ern wurden originalgetreu wieder aufgearbeitet. Neu entworfene Möbel wurden von der italienischen Manufaktur Molteni angefertigt. Materialien wie Holz und Marmor spielen im ganzen Haus eine tragende Rolle. Und immer wieder trifft man auf interessante Interpretationen wie zum Beispiel die Tresorwand in der Bar und außergewöhnliche Einzelstücke oder Arrangements.

 

Ein mehr an Qualität und Service

 

Aber das Atlantis ist nicht nur für Design- und Architekturfans ein Erlebnis. Frei nach dem Namen der Giardino-eigenen Kosmetiklinie dipù, was soviel wie "mehr" bedeutet, hat das Hotel ein Vielfaches an "mehr" zu bieten. Und hier zeigt sich ganz deutlich die Handschrift der Betreiber Daniela und Philippe Frutiger, die mit ihren Giardino Hotels – allen voran das Giardino Ascona – eine sehr konkrete Vorstellung von Qualität, Service und lässigem Luxus befolgen.

 

Die Qualität der Küche beispielsweise: Nicht nur im Restaurant Ecco, das mit zwei Michelin Sternen ausgezeichnet wurde, werden hervorragende Speisen serviert. Selbst bei den Gerichten auf der kleinen Bar-Karte passt jede Zutat – davon darf ich mich abends um zehn Uhr auf der Terrasse, eingehüllt in flauschige Decken, mit einem wunderschönen Blick auf das glitzernde Zürich selbst überzeugen. Mein Atlantis-Burger schmeckt genial! Und der Service tut sein übriges – sehr bemüht und nett geht der Ober auf meine individuellen Wünsche und Fragen ein. Untermalt wird mein besonderer Augenblick von wirklich guter Live-Barmusik. Freddie Mercury hat hier früher mal ein Privatkonzert gegeben. Beneidenswert, wer dabei sein durfte.

 

Dass auch die 95 Zimmer und Suiten den hohen Standard erfüllen, ist nicht weiter überraschend. Ich darf in das Luxe Zimmer 218 einchecken: Stein und Marmor im großen, modernen Bad, dunkles Parkett, gepolsterte Wände, cooles und edles Interieur, ein äußerst bequemes Bett mit feinster Bettwäsche, Espressomaschine, Pralinen vom Chef-Patissier, ausgesuchtes Obst und ein wunderschöner Blick von den zwei Balkonen auf Pool, Wiesen und den Ütliberg. Einzig die technische Ausstattung im Zimmer – Klima und diverse Lichtquellen werden über Touchpads an den Wänden gesteuert – setzt mir etwas zu. (Ich hätte bei der Zimmer-Einführung doch besser aufpassen müssen.) Am Ende hüllt sich mein Zimmer dann doch noch in Dunkelheit und ich schlafe hervorragend und ungestört.

 

Mein neuer Morgen beginnt mit einem Espresso auf dem Balkon – rechts neben mir grasen ein paar Rinder und die glatte Oberfläche des Pools reflektiert die ersten Sonnenstrahlen. Wie gerne würde ich jetzt ein paar Bahnen im 25 Meter langen Becken ziehen und danach auf den Liegen im Garten entspannen und die Natur genießen – aber leider reicht die Zeit nicht fürs Schwimmen und Frühstücken. Ich entscheide mich für den kulinarischen Genuss, was ich nicht bereuen werde. Neben einem opulenten Buffet mit frischen Smoothies, besonderen Obstsorten und vielen Köstlichkeiten gibt es auch ayurvedischen Mandel-Milch-Porridge mit Minze.

 

Spa mit ayurvedischen Anwendungen

 

Auf Nachfrage erfahre ich, dass das Atlantis sogar eine ayurvedische Ärztin und Therapeuten beschäftigt, die individuell abgestimmte Anwendungen aus der indischen Heillehre anbieten. Auf Wunsch bekommt der Gast einen speziell für ihn erstellten Ernährungsplan für die Dauer seines Aufenthalts, der im Restaurant Hide & Seek entsprechend umgesetzt wird.

 

Das  1.500 Quadratmeter große Spa kann ich aus zeitlichen Gründen leider auch nicht mehr besuchen. Ein weiterer Grund, bald wieder zu kommen – in mein neu entdecktes "Urban Retreat" in Zürich, das in jeder Hinsicht rockt.

Mehr Infos:

Atlantis by Giardino
 
Kommentar hinzufügen
Name:
E-Mail:
Ihr Kommentar: