Anmeldung zu unserem luxusletter
Städte-Trip, Strand-Urlaub oder Wellness-Reise: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche – unser luxusletter schickt Ihnen ca. 6x pro Jahr individuell ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von uns persönlich besucht und ehrlich bewertet.

Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an – kostenlos und völlig unverbindlich.

Selbstverständlich können Sie die Einwilligung zum Erhalt des luxusletters jederzeit widerrufen, entweder durch eine E-Mail an info@luxuszeit.com oder durch einen Abmeldelink, der sich in jedem luxusletter befindet. Näheres zur Datenverarbeitung im Newsletter erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Gute Reise!
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Das Hotel mit Aussenpool und Liegewiese
Die Maximilianlounge
Der imposante Weinkeller im historischen Gemäuer
Das Vitalbistro - hier können Langschläfer auch ein spätes Frühstück genießen
Ein Zimmer in der Loft500-Suite
Die neuen Lifestyle-Zimmer und Suiten...
...
mit cool designten Badezimmern
... und wunderschönen Eichenholzböden
Im Saunabereich
Handgeschnitzte Saunawelten ...
...
Im Spa
Impression aus einem der Ruhebereiche
Der ganzjährig beheizte Aussenpool ...
... mit Blick auf die umliegende Bergwelt
... oder auf die verschneite Winterlandschaft
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 14.09.2018, Karin Z.

Hotel & Spa Klosterbräu, Seefeld in Tirol

Ein luxuriöses Traditionshaus – jung und frisch interpretiert

 

Das lebendige Örtchen Seefeld in Tirol mit all seinen Festen und Sport-Events inmitten der beeindruckenden Naturkulisse ist immer wieder eine Reise wert – nicht nur zum Skifahren. In den späten Sommer- und frühen Herbstwochen ist Seefeld der ideale Ausgangsort für ausgedehnte Wanderungen. Hier treffen sich Jung und Alt, Promis, Manager und Leute wie du und ich, und alle erfreuen sich gleichermaßen an der frischen Luft, den Bergen und den wunderschönen Ausblicken.

 

Für den perfekten Aufenthalt sorgt neben der Natur das legendäre Hotel Klosterbräu im Herzen von Seefeld – meine persönliche Lieblingsadresse.  In den 500 Jahre alten Mauern des ehemaligen Klosters, das inzwischen durch moderne Anbauten erweitert wurde, befindet sich das 5-Sterne-Wellness-Hotel der Familie Seyrling: mit riesigem Spa, Innenpool und beheiztem Außenpool, einem weitläufigen Garten zum Relaxen, unterschiedlichen Restaurants vom trendigen Steakhouse bis hin zum haubengekrönten Dinner-Restaurant, einem einzigartigen Weinkeller und sogar mit einer eigenen Brauerei. Diese wurde vom Junior-Chef Alois Seyrling, der das Hotel in sechster Generation gemeinsam mit seiner Mutter Cristina führt, wieder aufgebaut – sein selbst gebrautes „Kloster-Helles“ hat schon eine Auszeichnung gewonnen.

 

Familie Seyrling gibt Gas

 

Aber nicht nur das – Alois Seyrling hat es zusammen mit seiner Mutter und den beiden jüngeren Schwestern Laura und Linda geschafft, das eher gediegene Traditionshaus über die Jahre mit kreativen Ideen und entsprechenden Modernisierungen in ein zeitgemäßes Luxushotel zu wandeln, ohne dabei den historischen Charme oder den Bezug zur alpinen Umgebung zu verlieren. Die Familienbande wird hier groß geschrieben und verleiht dem Klosterbräu eine sehr herzliche Atmosphäre. Man merkt, dass sich die Mitarbeiter hier wohl fühlen – sie sind allesamt sehr nett und engagiert.

 

Die Neuerungen im Hotel und das familiäre Ambiente schätzen ältere Stammkunden ebenso wie das jüngere internationale Publikum. So kann man bei den Zimmern und Suiten beispielsweise wählen zwischen Old-School-Luxus mit meterdickem Gemäuer, die Einrichtung schwer und antik, mit viel Teppich, dunklem Holz und goldgerahmten Gemälden – und den neu entstandenen, trendigen Lifestyle-Zimmern, die eher puristisch und luftig mit Naturhölzern designt sind und modernste Technik bereitstellen.

 

(Wow-Faktor: Die 110 Quadratmeter große Suite „Loft 500“ am höchsten Punkt des Hotels, sehr stylisch eingerichtet – mit Sauna, eigener Bar mit Bierzapfsäule und Weinschrank und einer riesigen Terrasse.)

 

Spa und Wellness – zum Teil in historischen Gemäuern

 

Nach einer anstrengenden Wanderung (das Klosterbräu hat einen sehr netten Wanderführer, der täglich Touren für die Gäste anbietet und wirkliche Geheimtipps preisgibt) ist für mich der Besuch im Spa- und Wellnessbereich obligatorisch. Hier ist Laura Seyrling verantwortlich, die sich nach Aufenthalten in Mexiko, Spanien und Argentinien für den heimischen Familienbetrieb entschieden hat. Neben klassischen Treatments werden hier auch angesagte Programme wie TCM Detox oder Mental Coaching sehr professionell durchgeführt. Das 4.000 Quadratmeter große Spiritual Spa erstreckt sich über zwei Ebenen. Im Freien befindet sich ein ganzjährig beheizter Außenpool mit einer hübschen großen Liegewiese mit Daybeds und einem Lunch-Restaurant mit gesunden Snacks – ich ziehe noch ein paar Bahnen und genieße den Sonnenuntergang hinter den Berg-Gipfeln. Im Untergeschoss führt ein langer Gang zu den Saunen, Dampfbädern und Infrarotkabinen. Hier ist man endgültig im 16. Jahrhundert angelangt: Die dicken Gemäuer sind original erhalten, es riecht nach feuchtem Lehm und Weihrauch, Kerzen flackern, leise Choräle erklingen. Nach einer Schwitzeinheit im Dampfbad freue ich mich auf das Abendessen.

 

Haubenmenü und Frühstück vom Feinsten

 

Wobei das nüchterne Wort Abendessen dem 6-Gänge-Menü, das mich im Hauben-Restaurant „Ritter-Oswald-Stube“ erwartet, nicht gerecht wird: Geräucherter Saibling, frische Steinpilze, ein zartes Kalbsfilet ... zu jedem Gang die passende Weinbegleitung aus dem 500 Jahre alten Weinkeller. Alles so köstlich und himmlisch, dass ich noch jetzt ins Schwärmen gerate. Am Morgen geht das Verwöhnprogramm weiter: Zum Frühstück wird der gewünschte Schinken hauchzart für jeden Gast einzeln aufgeschnitten, an der Saftbar sucht man sich sein Obst und Gemüse aus, das dann frisch gepresst wird, und die Kellner kommen zwischendrin mit zusätzlichen Überraschungen an den Tisch.

 

Die Sonne scheint durch die Fenster, die Gipfel glitzern im Morgenlicht, der Berg ruft – und mir könnte es nicht besser gehen.