Anmeldung zu unserem luxusletter
Skiurlaub, Flitterwochen oder Städte-Trip: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche   – unser luxusletter schickt Ihnen regelmäßig ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von den unabhängigen luxuszeit.com Hotelkritikern getestet und ehrlich bewertet.  
 
Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an– kostenlos und völlig unverbindlich. Gute Reise!
 
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Willkommen im Grand Hôtel Stockholm
Der Salon
Das "Matbaren" von Sternekoch Mathias Dahlgren
Restaurant "The Veranda"
Mein Highlight: "The Cadier Bar"
Das Superior Doppelzimmer
Blick in die Suite mit Lounge
Auch das Einzelzimmer hat Stil ...
Die Superior Suite ...
... mit separatem Wohnraum
Nach dem Sightseeing lohnt sich der Besuch im Spa
Die Terrasse ist von Mai bis August geöffnet
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 06.04.2018, Sophia di B.

Grand Hôtel Stockholm

Weekend à la nordic deluxe

 

Zugegeben, als Preisträger bei der Nobelpreisverleihung wäre uns der Besuch im Grand Hôtel Stockholm noch lieber gewesen aber wem dies aufgrund fehlender Glanzleistungen verwehrt bleibt – wie den meisten von uns – der kann sich einfach im berühmten Grand Hotel gegenüber des Königspalastes einbuchen. Was uns das ehrwürdige Haus gleich sympathisch macht: Es ist seit Eröffnung 1874 ein Familienbetrieb und nunmehr 50 Jahre im Besitz der Familie Wallenberg. Diese führt den Hotel-Palast mit viel Passion und Innovationsfreude, ein großer Spa wurde gebaut, und alle Räume strahlen neben der historischen Pracht auch viel Moderne aus. Unsere Junior Suite mit den hellen Farben, dem Bad in weißem Marmor und den dezent floralen Tapeten zitiert Neoklassizismus wie Moderne und passt damit wunderbar zum Flair der Stadt.

 

Wow-Design im Spa und den Restaurants

 

Das Stockholmer Wetter ist zu allen Jahreszeiten eher frisch, wir freuen uns daher nach einem Tag mit Sightseeing über das sehr großzügige Spa mit getrennten Saunabereichen für Herren und Damen sowie einem großen Pool und Ruheräumen für beide. Aus der Not des Kellers hat man eine Tugend gemacht und durch den Granit aus Grythyttan und Rauk-Stein aus Gotland der die Wände ziert, fühlen wir uns wie in einem Felsenbad.

 

Wir besuchen am Abend das Bistro ‚Matbaren’, welches wir schon alleine wegen der Einrichtung empfehlen. Die entspannte Atmosphäre und kreative skandinavische Bistro-Küche aus besten regionalen Zutaten tut ihr übriges. Die Bar ist nach Sonnenuntergang Treffpunkt der Stadt und wer nicht in eines der Hotel-Restaurants möchte, kann auch dort entspannt Kleinigkeiten wie zum Beispiel den berühmten Graved Lachs probieren und dabei die eleganten Stockholmer beobachten.

 

Feen und Elfen im schwedischen Umland

 

Die einmalige Lage am Wasser und gegenüber dem Königspalast hat dem Hotel viel Ruhm eingebracht und ist bis heute der perfekte Ausgangspunkt für einen Besuch in der schwedischen Hauptstadt. So ist auch das prächtige Königliche Opernhaus nur einen Steinwurf entfernt und unbedingt einen Besuch wert. Etwas außerhalb von Stockholm, in den schwedischen Schären und etwas erhöht in einem sattgrünen Pinienwald am Meer liegt das spektakuläre Kunstmuseum ‚Artipelag’ von ‚BabyBjoern’ Gründer Jakobson. Hier beginnt die zerklüftete Landschaft aus Fels und Moos der Feen und Elfen – es erinnert tatsächlich ein wenig an einen Kinderroman. Wer also mit Kunst nichts am Hut hat, kann einfach die atemberaubende Natur genießen. Rund um das Gelände schlängelt sich ein 800 Meter langer hölzerner Steg, der auch für Rollstuhlfahrer und Eltern mit Kinderwagen zugänglich ist.

 

Bei meinem nächsten Trip in die schwedische Hauptstadt freue ich mich schon jetzt auf das Grand Hôtel Stockholm!

 

 

Mehr Infos:

Zum Hotel
 
Kommentar hinzufügen
Name:
E-Mail:
Ihr Kommentar: