Anmeldung zu unserem luxusletter
Skiurlaub, Flitterwochen oder Städte-Trip: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche   – unser luxusletter schickt Ihnen regelmäßig ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von den unabhängigen luxuszeit.com Hotelkritikern getestet und ehrlich bewertet.  
 
Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an– kostenlos und völlig unverbindlich. Gute Reise!
 
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Reinhold Messner meets Andy Warhol im Eingangsbereich des Hotels.
Feldmilla, die Schönheit im Walde
Chill-out auf der Terrasse
In der Lobby stellen Künstler ihre Werke aus.
Die Zimmer sind schlicht und edel.
Abtauchen vor Bergkulisse
Der Außenpool
Im Restaurant „toccorosso“ werden feine Südtiroler Spezialitäten serviert.
Seit 1939 hat das Hotel ein eigenes Wasserkraftwerk. Im Frühstücksraum kann das 3.000 kg schwere Schwungrad von einst bewundert werden.
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 15.11.2013, Isabella F.

Feldmilla, Sand in Taufers

Schönheit im Walde

 

Eigentlich bin ich nicht der Bergsteiger-Typ. Warum ich trotzdem nach Südtirol zu den Dreitausendern gereist bin? Weil man im Designhotel Feldmilla, umgeben von mächtigen Bergmassiven, ganz wunderbar entspannen kann.

 

„Super!“, ruft mein Freund, als wir mit dem Auto immer weiter in die Berglandschaft hineinfahren. „Morgen gehen wir richtig wandern!“ Ich blicke nach draußen, wo ich vor lauter Bergmassiv kaum mehr den Himmel sehe, schweige und denke: Eigentor. Warum schlage ich auch einen Kurztrip nach Südtirol vor, wenn mich allein der  Gedanke an anstrengende Fußmärsche und steile Hänge ins Schwitzen bringt? Nach weiteren zehn Minuten Fahrzeit weiß ich wieder, warum ich ins Reich der Wanderer, Bergfeen und Kletterer gefahren bin: wegen Feldmilla.

 

Das Designhotel mit 35 Zimmern liegt im Tauferer Ahrntal, umgeben von imposanten Dreitausendern und dichten Wäldern. Früher, in den 60er Jahren, hieß Feldmilla noch Feldmüllerhof und war eine kleine, einfache Pension. In den folgenden Jahren hat Feldmilla eine große Wandlung durchgemacht und sich sehr zu ihrem Vorteil entwickelt. Jetzt ist Feldmilla die Schönste im Dorf. In modernem Design erstrahlt das lichtdurchflutete Gebäude, die Inneneinrichtung bis ins Detail durchdacht. Klare Linienführungen und natürliche Materialien bestimmen das Design. Viel edles, glattes Nussholz trifft auf Stein und weiches Leder. In unserem Zimmer keine Bilder an den Wänden, in der Mitte des Raums eine große minimalistische Ledercouch. Die Wände zum Bad sind offen, sitzt man in der großen Wanne für Bäder zu zweit, genießt man einen herrlichen Blick auf die Natur und Bergwelt draußen.

 

Nicht zu vergessen das Spa. Wir hüllen uns in die hoteleigenen Bademäntel und schlappen nach unten. Auch hier gilt die Devise: klein, aber fein. Zwei Saunen und ein Whirlpool drinnen, draußen ein beheiztes Freibecken und Liegen im Garten. Ich schwimme einige Runden und entspanne danach im türkischen Dampfbad. 

 

Abends genießen wir im hoteleigenen Restaurant „toccorosso“ Südtiroler Spezialitäten, ergänzt durch mediterrane Küche. Gebackener Lachs auf Spinat, danach Kalbsbäckchen mit Lauchgemüse und zum Schluss Crème brûlée. Viel zu viel, aber wir essen trotzdem alles auf. Die frische Bergluft macht schließlich hungrig und geschwommen sind wir ja auch.

 

Nach einer erholsamen Nacht mit dem Rauschen des Baches Ahr im Hintergrund gibt’s in der Früh frisch gepresste Fruchtsäfte, selbst gemachte Marmelade, eine große Käseauswahl, Schinken und Eier. Die Stärkung brauche ich – denn ich muss dann doch noch hoch auf den Berg. Mein Freund hat Geburtstag.

 
Kommentar hinzufügen
Name:
E-Mail:
Ihr Kommentar: