Anmeldung zu unserem luxusletter
Städte-Trip, Strand-Urlaub oder Wellness-Reise: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche – unser luxusletter schickt Ihnen ca. 6x pro Jahr individuell ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von uns persönlich besucht und ehrlich bewertet.

Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an – kostenlos und völlig unverbindlich.

Selbstverständlich können Sie die Einwilligung zum Erhalt des luxusletters jederzeit widerrufen, entweder durch eine E-Mail an info@luxuszeit.com oder durch einen Abmeldelink, der sich in jedem luxusletter befindet. Näheres zur Datenverarbeitung im Newsletter erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Gute Reise!
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Das Falkensteiner Hotel & Spa Jesolo ragt in den strahlend blauen Himmel.
Das Hotel liegt direkt am Strand.
Moderner Miami-Style mit viel Weiß und Glas
Das 5-Sterne-Haus wurde vom US-Architekten Richard Meier und dem italienischen Designer Matteo Thun gestaltet.
Helle Glasfronten verbinden Innen und Außen.
Freundlicher Empfang an der Rezeption
Die modern gestaltete Lobby
Vom Bett blickt man direkt auf das Meer.
Beeindruckendes Farbenspiel
Blick auf den Hotelpool
Das Acquapura Spa misst 1.500 Quadratmeter.
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 20.01.2017, Svenja L.

Falkensteiner Hotel & Spa Jesolo, Lido di Jesolo

Moderner Miami-Style in Italien

 

Unser Navi findet die Adresse nicht, so neu ist die Piazza Le Corbusier. Trotzdem wissen wir beim Aussteigen sofort, dass wir richtig sind: Design, das beeindruckt und begrüßt. Das Falkensteiner Hotel & Spa Jesolo ragt in den strahlend blauen Himmel und lädt mit breiter Glasfront zum Betreten und Bleiben ein. Am Empfang in der weiträumigen Lobby werden wir auf englisch und deutsch begrüßt. Die österreichische Hotel-Kette versteht es, den Charme ihrer Heimat sofort zu verbreiten.

 

Das 5-Sterne-Haus wurde von US-Architekt Richard Meier und dem italienischen Designer Matteo Thun gestaltet und öffnete 2015. Alle 126 Zimmer und Suiten im Miami-Style sind geprägt durch helle Farben. Doch trotz seiner Größe und dem durchdeklinierten Design fühlt man sich fast wie in einem Familienhotel. Cool ja, kühl nein. Das liegt zum einen am extrem freundlichen und zuvorkommenden Personal, bei dem man sich professionell aufgehoben und bestens beraten fühlt. Egal, wen man fragt – ob Concierge, Kellner oder Manager – jeder hat einen kleinen Tipp im Haus oder für die Umgebung, mit dem noch mehr Urlaubsfeeling aufkommt.

 

Moderne Architektur mit venezianischen Einflüssen

 

Die moderne Architektur und Inneneinrichtung wurden teils kombiniert mit original venezianischen Holzstelzen, die Verbundenheit zur Region und Tradition betonen. Doch vor allem die tollen Lichtkonzepte in den unterschiedlichen Räumen und Aufenthaltsbereichen sind ein absolute Hingucker und laden ein in kleine Lichtinseln, in denen man sich sofort geborgen fühlt und verweilen möchte.

 

Dabei lockt uns das schöne Wetter nach draußen, denn tagsüber spielen Sonne und Meer natürlich die Hauptrollen. Doch dank der großen Fensterfronten des Hauses fühlt man sich schon drinnen wie am Strand. Wir erwachen zum Sonnenaufgang, den wir durch seitlichen Meerblick vom Zimmer aus beobachten können. Nachdem wir das frische, vielfältige Frühstücksbüffet im weitläufigen Speisesaal genossen haben, trinken wir Cappuccino auf der angrenzenden Hotel-Terrasse, die wiederum direkt in die Beach-Lounge übergeht.

 

Direkt am Meer

 

Obwohl das Hotel an diesem Wochenende ausgebucht ist, erscheint es zu keiner Zeit voll oder überlaufen. Überall finden sich ruhige Bereiche, Plätze oder Liegen. Das Haus im Rücken, das Meer vor der Nase – der ideale Ort, ob für ein leichtes Lunch, den Aperitif zur blauen Stunde oder um nach dem feinen 4-Gänge-Menü am Abend noch bei einem letzten Getränk den Mond über dem Meer glitzern zu sehen.

 

Der Küstenstrich, im Sommer gepflastert von Handtüchern und Strandschirmen, entfaltet in der Vor- und Nachsaison ganz eigenen Charme. Wenn andere Ferienhäuser und Hotels nicht nur geschlossen, sondern aus Schutz vor den Stürmen sogar verbarrikadiert sind, wirkt das Falkensteiner noch exklusiver als in der Hauptsaison. Es ist das erste – und gefühlt einzige ­­– Haus am Platz.

 

Riesiges Spa

 

Wir haben den kilometerlangen Strand fast für uns allein und können mit den kostenfrei geliehenen Hotelrädern die sonst so überlaufene 17 Kilometer lange Promenade befahren. Außerdem nutzt man den schönen 1.500 Quadratmeter großen Acqupura Spa besonders gern, wenn auch die Temperaturen zu Saunagang und Dampfbadbesuch einladen. Zum Abkühlen springen wir ins Meer, um danach im beleuchteten Außen-Whirlpool zu entspannen. So sehr, dass wir kaum abreisen mögen. Geplant waren zwei Nächte, aber weil wir uns so wohl gefühlt haben, haben wir spontan verlängert. 

Mehr Infos:

Zum Hotel