Anmeldung zu unserem luxusletter
Städte-Trip, Strand-Urlaub oder Wellness-Reise: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche – unser luxusletter schickt Ihnen ca. 6x pro Jahr individuell ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von uns persönlich besucht und ehrlich bewertet.

Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an – kostenlos und völlig unverbindlich.

Selbstverständlich können Sie die Einwilligung zum Erhalt des luxusletters jederzeit widerrufen, entweder durch eine E-Mail an info@luxuszeit.com oder durch einen Abmeldelink, der sich in jedem luxusletter befindet. Näheres zur Datenverarbeitung im Newsletter erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Gute Reise!
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Willkommen im Europäischen Hof in Heidelberg!
Das imposante Kaminzimmer.
Shocking Pink – toller Kontrast!
Alle Zimmer sind elegant, zeitlos ...
und sehr gemütlich!
Das Restaurant FRITZ – benannt nach dem Gründer des Europäischen Hof, Fritz Gabler.
Fine Dining in der Kurfürstenstube
Die Europa Bar
Der Spa-Bereich
Auf der Pool- und Sonnenterrasse
Das Fitness
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 16.11.2018, Anke B.

Europäischer Hof, Heidelberg

Grand Hotel mit Esprit

 

Grand Hotel. Das klingt nach kostbaren Teppichen und Tafelsilber, nach Kristalllüstern und riesigen Blumenbouquets. Wann war ich zum letzten Mal in einem deutschen Grand Hotel zu Gast? Ich weiß es nicht. Umso mehr freue ich mich über diese Einladung, die mich in den Europäischen Hof Heidelberg führen wird. Zwei Tage lang werde ich Zeit haben, das Haus der Familie von Kretschmann und seine Menschen kennenzulernen. Noch eine letzte Biegung in den Hof, das Taxi hält vor dem Portal, ein Mitarbeiter öffnet schwungvoll die Wagentür. „Willkommen in Heidelberg.“

 

Familie von Kretschmann – Hoteliers aus Passion

 

Beim Eintreten fallen mir sofort zwei prachtvolle Sessel auf. Wuchtig, gemütlich, mit braunem Korpus – und mit Samtpolstern in frechem Pink. Das Shocking Pink von Yves Saint Laurent. Wie auf einem Laufsteg flankieren sie den Treppenaufgang und bilden einen tollen Kontrast zu den in lindgrün bespannten Sesseln und Sofas im Kaminzimmer. Wohl kein Gast, der nicht kurz innehält und diese Szenerie betrachtet. „Meine Mutter ist die Inneneinrichterin bei uns“, sagt die Dame neben mir und reicht mir die Hand. Es ist Dr. Caroline von Kretschmann. Die Augen der Direktorin blitzen vergnügt. „Meine Mutter entwirft die Ausstattungen der Zimmer, kümmert sich um jedes Detail, arrangiert die Blumen im ganzen Haus – und hat mit Abstand den besten Geschmack in der Familie.“ Und das seit mehr als 50 Jahren: Sylvia von Kretschmann steht für die dritte Generation des familiengeführten Unternehmens, hat gemeinsam mit ihrem Mann Ernst-Friedrich von Kretschmann den Europäischen Hof Heidelberg zu heutiger Größe geführt. Für das erste Haus am Platz sind Eleganz und Behaglichkeit kein Widerspruch, das zeigt sich in jedem Detail – nicht nur an den extravaganten Polstermöbeln in der Halle. Jedes Zimmer, jedes Appartement ist individuell und mit viel Liebe gestylt, die Stoffe von Sylvia von Kretschmann ausgesucht. Das gilt auch für die Restaurants und das Herz des Europäischen Hofs, die Halle. Nach den Vorgaben der Senior-Chefin entstehen in den hauseigenen Werkstätten Vorhänge und Kissen, Hussen und Polster. Hier werden auch Reparaturen und Ausbesserungsarbeiten vorgenommen. „Wir sehen das als unseren Beitrag zur Ressourcenschonung“, sagt Caroline von Kretschmann, „und das schätzen unsere Gäste sehr.“

 

Herz und Herzlichkeit bestimmen die Philosophie

 

Als ich wenig später mein Zimmer betrete, muss ich an ihre Worte denken. Hier ist alles liebevoll arrangiert und auf einander abgestimmt. „Wir lieben, was wir tun“, bringt Caroline von Kretschmann kurz darauf beim gemeinsamen Dinner im Fine Dining Restaurant „Kurfürstenstube“ diese Haltung auf den Punkt. Während wir uns von den Kreationen des ebenso jungen wie begabten Küchenchefs Julien Schon verwöhnen lassen, sprechen über ein Thema, das der Direktorin sehr wichtig ist – das Unternehmertum in der Hotellerie. In einer Unternehmerfamilie aufgewachsen, sei es für sie „quasi genetisch vorbestimmt“ gewesen, ebenfalls unternehmerisch tätig zu werden. Ihr beruflicher Weg sollte die sympathische Managerin jedoch zunächst aus Heidelberg fortführen – nach Berlin, wo sie mehr als zehn Jahre lebte und ihre eigene Unternehmensberatung aufbaute. Die Entscheidung, den Europäischen Hof in vierter Generation zu führen, habe sie sich nicht leicht gemacht, sagt die promovierte Betriebswirtin. Um es dann doch zu wagen. „Die Kraft eines Familienunternehmens kann einen Sog entwickeln, dem man sich nur schwer entziehen kann“, erklärt sie mit einem Lächeln. Das kann ich gut verstehen. Dieses Haus wird von einer Wärme und Herzlichkeit getragen, die über den professionellen Service eines 5-Sterne-Superior-Hotels weit hinausgeht: Ich bin als Gast ehrlich willkommen, in jedem Moment.

 

Natürlich mache ich an diesem Abend noch einen kurzen Abstecher in die Europa-Bar und werfe einen Blick in die neue Smokers Lounge. Überall sitzen Gäste, sind am Plaudern. Eine leise Klangwolke aus verschiedenen Sprachen weht zu mir herüber. Entspannt geht es hier zu, fast privat. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, das Wohnzimmer der Stadt zu sein“, hatte Caroline von Kretschmann die Atmosphäre ihres Hauses beschrieben und genauso ist es auch: international und familiär zugleich.

 

Ausflugstipps vom Concierge persönlich

 

Als ich am nächsten Morgen früh in die Halle komme, kitzelt der Duft von frisch gebackenen Brötchen und Croissants meine Nase. Wie ein Magnet zieht er mich zum Buffet, wo Serviceleiterin Antje Schramm und ihr Team verführerische Köstlichkeiten in Szene gesetzt haben. Während ich mein Frühstück genieße, finden sich immer mehr Gäste ein, lesen Zeitung, planen ihren Tag in Heidelberg. Was meine Planung – zumindest bis nachmittags – anbelangt, vertraue ich auf die Tipps von Tarek El Kehl. Als Leiter des gesamtes Logisbereichs ist er verantwortlich für die Rezeption, das Housekeeping und die Wäscherei, gleichzeitig ist er der oberste Concierge im Europäischen Hof und damit der Service-Botschafter des Grand Hotels. Als Mitglied der weltweiten Concierge-Vereinigung „Clefs d’Or“ ist Tarek El Kehl Teil eines Netzwerks mit den allerbesten Kontakten. Mir empfiehlt er einen kleinen Ausflug zum Heidelberger Schloss – natürlich mit der Bergbahn – und einen Spaziergang durch den terrassenförmig angelegten Schlossgarten, der schon Johann Wolfgang von Goethe zu faszinieren wusste. Mich übrigens auch, wie ich bald feststellen werde.

 

Panorama Spa – Wellness-Oase über den Dächern der Stadt

 

Der Nachmittag steht ganz im Zeichen des Panorama Spa – und der Name ist Programm, denn dieses einladende Wellness-Refugium liegt im wahrsten Sinne über den Dächern der Stadt. Auf mehr als 600 qm findet der Gast alles, was es zu entspannten Aufenthalt braucht. Von der großen Sonnenterrasse schweift der Blick weit in die Natur ringsum, bis zum Odenwald und in die Weiten des Rhein-Neckar-Tals. Der tolle Ausblick hat auch motivierenden Charakter: Wer abends im Gym trainiert, kann dies mit Blick auf das illuminierte Schloss tun. Im Rahmen des umfassenden Umbaus vor wenigen Monaten wurde auch das Angebot an Behandlungen erweitert und hat es mir schwer gemacht, mich für eine bestimmte Anwendung – ich hatte mir eine Massage gewünscht – zu entscheiden. Insofern war das Vorgespräch mit der Spa-Leiterin Mona Schulte-Zurhausen goldrichtig. Als ich Stunden später diesen Ort des Wohlbefindens verlasse, fühle ich mich leicht wie eine Feder. „Wir lieben, was wir tun“ gilt nämlich eben auch im Panorama Spa.  Und ich denke: Ja, der Europäische Hof Heidelberg ist ein Grand Hotel mit Silber und Lüstern und Blumenpracht. Doch all das wäre nichts ohne die wunderbaren Menschen, die aus dem Hotel das machen, was es ist: das erste Haus am Platze.

Mehr Infos:

Zum Hotel