Anmeldung zu unserem luxusletter
Städte-Trip, Strand-Urlaub oder Wellness-Reise: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche – unser luxusletter schickt Ihnen ca. 6x pro Jahr individuell ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von uns persönlich besucht und ehrlich bewertet.

Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an – kostenlos und völlig unverbindlich.

Selbstverständlich können Sie die Einwilligung zum Erhalt des luxusletters jederzeit widerrufen, entweder durch eine E-Mail an info@luxuszeit.com oder durch einen Abmeldelink, der sich in jedem luxusletter befindet. Näheres zur Datenverarbeitung im Newsletter erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Gute Reise!
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Ein Haus für Ruhesuchende und Foodies
Das 2-Sterne-Restaurant serviert feine ...
... und kreative Kreationen
Le Bistro – klassische, regionale Küche mit Pfiff
Tolles Ambiente auch in den Zimmern
Sehr klares, zurückgenommenes Design im Spa
Relaxen im Design-Ambiente!
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 29.06.2018, Lisa L.

Domaine La Butte aux Bois, Lanaken, Belgien

Der Natur und dem Genuss ganz nah

 

Mit Geheimtipps ist es immer so eine Sache. Wenn man einen hat, sollte man ihn eigentlich für sich behalten. Man stelle sich nur vor, die Leute würden plötzlich scharenweise in das Hotel pilgern, das man für sich selbst als Quelle der Erholung auserkoren hat. Sogleich wäre jedes Gefühl der Entspannung dahin. Warum ich meinen doch verrate? Die Domaine La Butte aux Bois ist zu schön, um sie anderen vorzuenthalten. Und ich bin mir sicher, dass sich an dem persönlichen Charakter des Hotels nichts ändern wird. Also nichts wie hin.

 

Bereits die Anfahrt steht für mich sinnbildlich für den Auszeit-Charakter des Hotels. Nach der knapp einstündigen Fahrt von Köln nach Lanaken biegt man von einer langen Industriestraße, die ins nahegelegene Maastricht führt, rechts ab in ein gut verstecktes Villenviertel. Gerade noch hektischer Verkehr, befindet man sich urplötzlich an einem Ort, an dem Ruhe großgeschrieben wird. Ganz am Ende der Allee, an den Ausläufern des einzigen belgischen Nationalparks Hoge Kempen, liegt sie, die Domaine La Butte aux Bois.

 

Aller guten Dinge sind drei

 

Die insgesamt 59 Zimmer des von Eric Bullens und seiner Frau Dr. Yolande Bullens-Goessens, einer bekannten belgischen Dermatologin, geführten Hotels verteilen sich auf drei Gebäude: das Haupthaus „Le Manoir“, ein ehemaliges Herrenhaus im eleganten Flamant-Stil, die wie ein Cottage anmutende „La Villa“, die man über einen kleinen Weg durch den Garten erreicht und der moderne Anbau des im Mai 2017 eröffneten Spa Retreat „La Forêt“, der auf harmonische Weise mit dem Hauptgebäude verbunden wurde. Da ich neugierig bin, wie die 20 neuentstandenen Retreat-Zimmer aussehen, fällt meine Wahl auf ein „La Forêt Experience“-Zimmer. Dem Namen entsprechend, wurde bei der Gestaltung des Interieurs das Thema Wald geschickt aufgegriffen. Gäbe es ein Rezept, hieße es wohl: Man nehme warme, erdige Farbtöne, gebe Holz dazu und rühre behutsam, bis eine angenehme Leichtigkeit entsteht. Dazu ein großes Panorama-Fenster, das den Raum in helles Licht taucht und jede Menge Grün für das Auge durch den dahinterliegenden Wald. Fertig ist das Wohlfühlzimmer. Zusätzlicher Eyecatcher ist das freistehende Bett in der Mitte des Raumes, das mir ebenso gut gefällt wie die in ihrer Größe kaum zu übertreffende Walk-In Regenwalddusche mit gleich zwei Regenkopfbrausen. 

 

Gutes für Geist und Gaumen

 

Der Sportmuffel in mir möchte lieber noch liegen bleiben als die ersten Lichtstrahlen am nächsten Tag ins Zimmer fallen und ein leises Gezwitscher der Vögel im Wald zu vernehmen ist. Soll ich wirklich? Ja ich soll. Einmal angezogen, stapfe ich also bewaffnet mit einem Handtuch in Richtung Fitnesscenter, wo ich bereits auf weitere motivierte Damen treffe. Ob ich schon mal Yoga gemacht habe werde ich gefragt. Mehr schlecht als recht, aber das ist kein Grund zu kneifen. Zu meinem Glück sind auch die anderen Teilnehmerinnen keine Yoga-Profis und so breite ich voller Zuversicht mein Handtuch auf dem begrünten Plateau im Freien aus. Als die ruhige Musik einsetzt und wir mit den Asanas beginnen, kommen gerade die ersten Sonnenstrahlen hinter dem Gebäude hervor und scheinen uns warm ins Gesicht. Ein herrliches Gefühl so in den Tag zu starten.

 

Voller Elan nach für meine Verhältnisse reichlicher Bewegung an einem Samstagmorgen geht es anschließend zum Frühstück, meinem absoluten Highlight eines jeden Hotelaufenthalts. Auch wenn ich normalerweise eher ein Fan davon bin das Frühstück mit schönem Ausblick ins Freie zu begehen, sitzt man in dem an ein Bistro angelehnten Restaurant urgemütlich. Kaum nehme ich Platz, bekomme ich bereits frisch gepressten Orangensaft sowie einen fruchtigen Mango-Smoothie an den Tisch gebracht. Leckere Ananas und Passionsfrüchte, Croissants, süßes Gebäck, Müsli und eine eigene kleine Station um selbst Eierspeisen zuzubereiten stehen derweil am Buffet bereit. Und trotz des kleinen Raumes herrscht nirgendwo Gedränge. 

 

Der Rest des Tages steht bei mir unter dem Motto der vollkommenen Entspannung. Während ich die anderen Gäste dabei beobachte wie sie im Fitness Club eine Sporteinheit mit Personal Trainer Ingmar Harthoorn absolvieren, der mit ihnen nach einer vorausgehenden Körperanalyse ein persönliches Sportprogramm erarbeitet, zieht es mich eher ein Stockwerk tiefer zum Innenpool. Gemütlich ziehe ich hier meine Bahnen, statte dem Jacuzzi auf der Außenterrasse einen Besuch ab und lass es mir auf den Sonnenliegen im Freien gut gehen.

Wo wir bei Geheimtipps waren, mein nächster ist der Tanz im La Forêt. Kein Tanz im eigentlichen Sinn, sondern vielmehr ein Signature Treatment des Spa, das mich mit auf eine Reise in den Wald nimmt und mich diesen mit allen Sinnen erfahren lässt. Perfekt für einen Stadtmenschen wie mich. Aromatische Düfte, (das verwendete Duftspray der hauseigenen Kosmetiklinie „La Forêt by Dr. Bullens“, die Dr. Yolande Bullens-Goessens selbst entwickelt hat, bekommt man nach der Behandlung mit) beruhigende Klänge und sanfte, fließende Bewegungen bewirken beim Peeling und der anschließenden Massage eine sofortige Entschleunigung und eine seidenweiche Haut. Um noch ein wenig nachzuruhen, kann man sich nach der Behandlung auf die bequemen Massageliegen mit Blick in die Natur legen sowie Obst, gesunde Snacks und erfrischende Getränke genießen. Was mir gut gefällt: Dank der verwendeten Chipkarten ist dieser Lounge Bereich nur für Spa-Gäste zugänglich und nicht für Gäste, die „nur mal gucken“ wollen. So bleibt alles herrlich ungestört.

 

Sterneküche mit süßem Abschluss

 

Aber mein Lieblingsort im Hotel, vom ultragemütlichen Bett einmal abgesehen, sind die einladenden Terrassen der beiden Restaurants Le Bistrot und La Source, auf denen man bei schönem Wetter zum Cappuccino am Nachmittag ebenso gut sitzen kann wie fürs Lunch oder Dinner. Einfach den Blick in den parkähnlichen Garten des Hotels schweifen lassen und die Welt ist in Ordnung. Dass die Terrasse des La Source 2015 von Gault & Millau zur schönsten Restaurant-Terrasse Belgiens gewählt wurde, spricht dabei für sich. Doch auch das Gourmetrestaurant selbst, das seit Ende letzten Jahres nicht weniger als 2 Michelin Sterne sein Eigen nennt, punktet mit einer Leichtigkeit und Finesse, die meine Erwartungen übertrifft. Durch ein kleines Glasfenster lässt sich ein Blick in die Küche erhaschen, in der Sternekoch Ralf Berendsen mit seinem Team feinste Haute-Cuisine-Kreationen zaubert. Der größte Fehler, den man machen kann: Im Magen keinen Platz lassen für die hausgemachten Pralinen und Petit Fours, die im Anschluss an das köstliche mehrgängige Menü auf dem Dessertwagen angeboten werden. Eine der Pralinen schmeckt mir so gut, dass ich sofort nach dem Geheimnis der leckeren Komponenten fragen muss. Aber das ist nun wirklich eins, das ich nicht preisgebe. 

Mehr Infos:

Zum Hotel