Anmeldung zu unserem luxusletter
Städte-Trip, Strand-Urlaub oder Wellness-Reise: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche – unser luxusletter schickt Ihnen ca. 6x pro Jahr individuell ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von uns persönlich besucht und ehrlich bewertet.

Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an – kostenlos und völlig unverbindlich.

Selbstverständlich können Sie die Einwilligung zum Erhalt des luxusletters jederzeit widerrufen, entweder durch eine E-Mail an info@luxuszeit.com oder durch einen Abmeldelink, der sich in jedem luxusletter befindet. Näheres zur Datenverarbeitung im Newsletter erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Gute Reise!
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Die Graseck-Bahn hinauf zum Hotel
Das Graseck
Der Empfang
Die Lobby
Terrasse mit Ausblick
Die weitläufige Hotelterrasse
Daybeds zum Chillen
Stylische und gemütliche Zimmer...
...mit großzügigen Balkonen
...und offenen Badbereichen
Betten für den absoluten Schlafkomfort
Barbereich für den Aperitif oder kleinen Snack
Das Restaurant
Food Impressionen
Wildkräutersalat vom eigenen Beet
Köstlichkeiten zum Frühstück
Der Wellness Bereich
...zum Entspannen
Auch in der Sauna genießt man den Blick auf die Bergwelt
Der kleine Aussenpool
...mit Sonnenterrasse
Schwebe-Liegen zum Träumen
Das Ärzte und Hotelier-Ehepaar Weingart
Der Empfang des Vorsorgezentrums GAP Prevent
Einer der Ärztezimmer im GAP Prevent
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 15.06.2018, Karin Z.

Das Graseck, Garmisch-Partenkirchen

Vorsorge deluxe – ganz entspannt

Freie Zeit, Entspannung, Genuss – und medizinische Vorsorge. Passt das zusammen?

Eigentlich nicht, so meine persönliche Meinung, bevor ich das Luxus-Hideaway „Das Graseck“ nahe Garmisch-Partenkirchen entdeckt habe. Aber von vorne. Ich bin zu einer Restaurant-Eröffnung eingeladen, dem sogenannten „weingarts – dining among friends“ im Hotel „Das Graseck“. Und weil das nicht der nächste Weg von München aus ist und ich das Hotel noch nicht kenne, beschließe ich, dort auch gleich zu übernachten.

 

Ein Hideaway in den Bergen: „Das Graseck“

 

Schon die Anreise gestaltet sich abenteuerlich. Ich nehme die Privatstraße in Richtung  Partnachklamm (Hotelgästen ist die Durchfahrt erlaubt), parke mein Auto auf dem Hotelparkplatz und besteige mit etwas mulmigem Gefühl die älteste Kabinenbahn der Welt. Nach dreiminütiger Fahrt mit beindruckenden Ausblicken auf die Klamm und die Werdenfelser Bergwelt erreiche ich unversehrt (die Bahn wird regelmäßig gewartet!) das Hochplateau am Fuß des Wettersteingebirges. Hier thront ruhig und abgeschieden „Das Graseck“ auf 900 m Höhe und macht seinem Namenszusatz „my mountain hideaway“ alle Ehre. Einst königlich-bayerisches Forsthaus, wurde es von dem jungen Ärzte-Ehepaar Sylvia und Vincens Weingart aufgekauft, aufwendigst renoviert und erweitert und 2015 als luxuriöses Boutique-Hotel wiedereröffnet.

 

Alpin-moderner Style

 

Nach einem herzlichen Empfang mit Welcome Drink (Karotte, Apfel, Ingwer im Schnapsglaserl) gehe ich gleich auf mein Zimmer, um mich für die Abendveranstaltung frisch zu machen.

 

Die Junior Suite ist sensationell – sie ist groß, im modern-alpinen Stil eingerichtet, mit coolen Features wie Fellen auf Design-Sesseln oder einer italienischen Espressomaschine, einem begehbaren Kleiderschrank und einem offenen Badezimmer mit großem Duschraum und schöner Naturkosmetik. Die bodentiefe Fensterfront zum Balkon bietet einen atemberaubenden Blick auf Wiesen und Berge. Am liebsten würde ich jetzt auf einer der Balkonliegen relaxen und einfach nur den Blick, die Ruhe und die herrliche Luft genießen – so schön ist es hier.

 

Aber Neugier auf die Gastgeber und Hunger treiben mich dann doch auf die Restaurantterrasse, wo sich schon die ersten Gäste bei einem Glas Champagner fröhlich tummeln. Ein illustres Völkchen aus Garmisch-Partenkircher Prominenz, Stammgästen und sportlichen Naturliebhabern feiern die Eröffnung des ehemals nur für Hotelgäste zugänglichen Restaurants „weingarts – dining among friends“.

 

Gourmet-Küche: vital und gesund

 

Nach einer charmanten Begrüßung durch Dr. Sylvia Weingart und ein paar lockeren Worten des Küchenchefs Alexander Zimmermann zu seiner vitalen Gourmet-Naturküche ist die Party eröffnet. Die Gäste können sich quer durch die kulinarischen Kreationen probieren: An eigens für den Anlass aufgebauten offenen Kochstellen mitten im Restaurant werden unterschiedliche Speisen frisch zubereitet – allesamt köstlich und gesund (nahezu tabu sind nämlich Zucker und Weizen, wie ich später erfahre).

 

Tomatenessenz, Thunfisch- oder Rindertartar, Wildkräutersalate aus dem eigenen Kräuterbeet, gratinierte Jakobsmuscheln, Wildfang-Garnelen, Spargelquiche und Dry Aged Beef aus dem stolz angepriesenen Reifeschrank. Auch die große moderne Hotel-Küche öffnet an diesem Abend ihre Türen und offeriert weitere Gourmet-Häppchen. Die Auswahl der Speisen macht deutlich, welcher Wert hier auf die Qualität der Produkte, deren Verträglichkeit und den Genuss an sich gelegt wird. Den Gästen schmeckt es, die Stimmung ist ausgelassen, ein DJ legt coole Songs auf.

 

Medizinisches Vorsorgezentrum fernab von Hektik und Stress: GAP Prevent

 

Endlich komme ich ins Gespräch mit den Inhabern und erfahre Überraschendes: Bei dem Ehepaar Weingart handelt es sich keinesfalls um ehemals praktizierende Ärzte, die heute lieber ein luxuriöses Boutique-Hotel führen. Vielmehr haben sich Dr. Sylvia Weingart, Kardiologin, und Dr.Vincens Weingart, Gastroenterologe und Oberarzt im Klinikum Garmisch-Partenkirchen, mit dem „Graseck“ ihr Traumprojekt verwirklicht: In entspannter und schöner Umgebung medizinische Vorsorge auf höchstem Niveau anzubieten, mit dem Ziel, durch rechtzeitige Vorsorge Krankheiten nachhaltig zu verhindern. Hierzu wurde das Hotel um einen modernen Anbau erweitert, dem innovativen Vorsorgezentrum GAP Prevent. Das schaue ich mir am nächsten Morgen genauer an, nachdem ich ein köstliches Frühstück mit frischen Früchten, selbst gebackenem Brot und leckeren Aufstrichen auf der Sonnenterrasse genossen habe.

 

Frau Dr. Weingart nimmt sich persönlich Zeit und führt mich erst einmal durch den wunderschönen, in Naturholz und Stein gestalteten Wellness-Bereich. Bequeme Schwebe-Liegen vor großen Panoramafenstern laden zum Relaxen ein. Neben unterschiedlichen Saunen (alle mit Blick auf die umliegende Bergwelt), einem Dampfbad, Behandlungsräumen für Massagen und kosmetische Treatments bietet der Spa auch einen 32 Grad warmen Massagepool im Freien.

 

Weiter geht es in einen Nebenflügel des Hauptgebäudes, der in hellem modernem Ambiente gehalten ist und sich von der entspannten Atmosphäre des Hotels kaum unterscheidet. Hier befindet sich das Präventionszentrum GAP Prevent mit den Untersuchungszimmern, die mit innovativster Medizintechnik ausgestattet sind. Angeboten werden unterschiedliche Check-ups, individuell auf den jeweiligen Gast abgestimmt (https://gap-prevent.de/untersuchungsangebot/). Das Spezialisten-Team arbeitet Hand in Hand, sodass am Ende ein ausführlicher, ganzheitlicher Befundbericht erstellt werden kann.

 

Was ist anders? Es gibt keine Wartezeiten, keine Hektik, alle relevanten Disziplinen befinden sich unter einem Dach, sodass man ganz entspannt, flexibel und behütet die einzelnen Untersuchungen wahrnehmen kann. Und das Wichtigste: Sylvia und Vincens Weingart nehmen sich für jeden einzelnen Vorsorgegast die Zeit, die dieser sich wünscht oder benötigt. Das spüre ich auch in meinem Gespräch mit Frau Dr. Weingart. Sehr aufmerksam geht sie auf alle meine Fragen ein und vermittelt neben ihrer Expertise ein Gefühl von Sicherheit und Vertrauen. Mich interessiert noch, wie die Gäste das Angebot annehmen: Noch kommen die meisten Gäste vorrangig wegen der Natur und der Outdoor- und Wellnessmöglichkeiten und kombinieren dann den nächsten Besuch mit einem Vorsorgetermin; oder aber sie entscheiden sich spontan für eine Untersuchung, weil sie die Vision hinter GAP Prevent überzeugt.

 

Zu dieser Kategorie würde ich mich zählen, und müsste ich nicht schon wieder abreisen, wäre ich jetzt ganz entspannt bereit für einen Check-up.

 

 

 

 

 

 

 

Mehr Infos:

Zum Hotel