Anmeldung zu unserem luxusletter
Skiurlaub, Flitterwochen oder Städte-Trip: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche   – unser luxusletter schickt Ihnen regelmäßig ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von den unabhängigen luxuszeit.com Hotelkritikern getestet und ehrlich bewertet.  
 
Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an– kostenlos und völlig unverbindlich. Gute Reise!
 
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Umgeben von Natur pur schmiegen sich die Chalets an den Hang des Hochschwendberges.
Das Chalet Erika ist ein kleiner Rundbau mit Sauna und Whirlpool unter freiem Himmel.
Das lichtdurchflutete Wohnzimmer
Wohnaccessoires mit hohem Kuschelfaktor
In der Küche warten getrocknete Bergkräuter darauf, zu einem Tee aufgegossen zu werden.
Ein Platz zum Sonnetanken
Abends wird es gemütlich...
... vor dem offenen Kamin.
Am Morgen wird ein Frühstückskorb in jedes Chalet gebracht.
Genuss pur
Das Chalet Erika
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 14.10.2016, Isabella F.

Chalets rosuites, Hippach im Zillertal

Heidi deluxe

 

Nach etlichen Heidi-Gutenachtgeschichten war klar: Wir müssen mit unserer Tochter endlich mal in den Bergen übernachten. Mit Kühen, Kräuterwiesen, Gebirgsbächen, Wanderungen und dem vollen Programm. Den perfekten Ort für unser Heidi-Wochenende haben wir mit den Luxuschalets rosuites in Hippach im Zillertal gefunden. Hier, auf 1.400 Metern Höhe, wohnt man im Einklang mit der Natur. Das Ganze garniert mit vielen luxuriösen Annehmlichkeiten.

 

Bei der kleinen Ortschaft Hippach geht es steil hinauf auf den Hochschwendberg. Die Sonne gibt an diesem Herbsttag noch mal alles und lässt die Bergwiesen in ihrem güldenen Licht noch grüner und saftiger erstrahlen. Immer weiter fahren wir die kurvige Bergstraße hoch. Und dann sind wir da im Almhof Roswitha. Mit einem herzlichen Lachen begrüßt uns Roswitha Schneeberger und bittet uns auf die Sonnenterrasse. Der Pflaumenkuchen ist gerade fertig und wird uns mit frisch geschlagener Sahne serviert. Und dann sitzen wir erst mal da und blicken auf die umliegenden, beeindruckenden Berge. Ich hatte es mir sehr schön hier oben vorgestellt. Aber dass es so schön ist, das hätte ich nicht gedacht. Pflaumenkuchen essen, die Sonne und das Panorama genießen – geht’s noch besser?

 

Ja, es geht noch besser. Nach der kleinen Stärkung werden wir mit dem Auto zu unserem Chalet gebracht. Das liegt nur wenige Minuten oberhalb des Almgasthofes. Mit dem eigenen Auto dürfen wir hier nicht rauf. Hier, bei den exklusiven Chalets, soll alles so ungestört wie möglich sein. Hier, so die Philosophie, soll man im Einklang mit der Natur leben.

 

Die Vision der Luxuschalets

 

Erst Anfang des Jahres wurden die fünf Chalets oberhalb des Gasthauses Roswitha eröffnet. Schon vor zehn Jahren hatten die Bergbauern Sepp, Michl, Rudi und seine Frau Roswitha die Idee der Luxuschalets. Nach vielen Jahren der Planung war es endlich soweit: Mit den rosuites war ein Ort der Ruhe inmitten unberührter Natur geschaffen. Luxuriös und unvergleichlich. Erika, Arnika, Silberdistel, Steinquendel und Alpenrosen heißen die fünf Architektur-Schönheiten aus Holz und Glas. Idyllisch schmiegen sie sich an die Hänge des Hochschwendberges. Jedes Chalet ist auf seine Art einmalig.

 

Wir wohnen in der Erika. Ein hübscher zweischossiger, lichtdurchfluteter Rundbau am Waldrand mit begrüntem Dach. Als wir durch das Chalet geführt werden, muss ich mich sehr beherrschen, nicht vor Freude laut auf zu juchzen. Ein offenes Wohnzimmer mit Küchenzeile und ein Kamin im Erdgeschoss, im Untergeschoss zwei Schlafzimmer, das Bad, eine Sauna und draußen ein Whirlpool unter freiem Himmel. Unsere Tochter hat nun eine völlig falsche Vorstellung von Heidis und Großvaters Wohnverhältnissen. Aber das soll uns jetzt nicht bekümmern.

 

Abendessen vor dem Kamin

 

Am Abend hat uns Roswitha zum Essen in den Almhof eingeladen. Aber wir können uns nicht von unserem Chalet trennen. Nachdem wir am Nachmittag ein wenig spazieren waren und dann im Whirlpool abgetaucht sind, heizen wir abends den Kamin ein und essen vor dem lodernden Feuer selbst gekochte Pasta. Mit Roswithas Kochkünsten kann das sicher nicht mithalten, aber gibt es heute Abend einen schöneren Ort als vor dem warmen Kamin in unserer Erika?

 

Der neue Tag beginnt mit einer Überraschung: Roswitha hat uns einen Frühstückskorb vor die Tür stellt: selbstgemachte Butter, Semmeln, Bergkäse, Wurst, Speck, frisch gebackener Kuchen, Birchermüsli, drei Sorten selbstgemachte Marmelade, Obst, Eier und Milch vom Bauernhof... Alles garniert mit frischen Bergkräutern und Blumen. Jeden Tag wird den Gästen ein Frühstückskorb in das Chalet gebracht.

 

Wir belegen uns Brote, packen sie in den Rucksack und brechen auf in die Bergwelt. An Bergbächen und Almhöfen vorbei marschieren wir über Wiesen zur Hütte. Pflücken Blumen, bauen Staudämme und auf dem Rückweg schauen wir dem Almabtrieb des Nachbarbauern zu. Seine Kühe sind prächtig mit Blumen und Heiligenbildern geschmückt. Der ganze Ort steht am Straßenrand und bewundert das Schauspiel. „Müssen wir morgen wirklich wieder heim?“ fragt meine Tochter besorgt. Ja, leider.

 

Das Schöne an so besonderen Auszeiten ist, dass man immer etwas mitnimmt. Erinnerungen, getrocknete Blumen, gesammelte Steine und den Vorsatz, ganz bald wieder hierher zu kommen. Pfiadi, Roswitha, pfiadi, Erika. Macht es gut.

 
Kommentar hinzufügen
Name:
E-Mail:
Ihr Kommentar: