Anmeldung zu unserem luxusletter
Skiurlaub, Flitterwochen oder Städte-Trip: Sparen Sie sich die lange Hotelsuche   – unser luxusletter schickt Ihnen regelmäßig ausgewählte Hotelempfehlungen. Alle Häuser sind von den unabhängigen luxuszeit.com Hotelkritikern getestet und ehrlich bewertet.  
 
Melden Sie sich jetzt für den luxusletter an– kostenlos und völlig unverbindlich. Gute Reise!
 
Ihr luxuszeit Team
Anmelden
*Pflichtfelder
schließen x
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare überprüft werden.
Im Sinne der User möchten wir nur Kommentare veröffentlichen, die für die Bewertung der jeweiligen Hotels hilfreich und informativ sind.
 
 
Das Cap Estel in voller Pracht
Das Tor zum Paradies
Die elegante Eingangshalle
Eines der Zimmer im Cap
Dekorative Arrangements
Die Terrasse einer der Suiten
Frühstück- und Restaurant-Terrasse
Billiard Salon
Der Traumpool
Pool-Restaurant
Terrasse mit Aussicht
Privatstrand
Badebucht
Indoor-Pool
Gym
schließen x
 
 
 
 
 
Fr. 07.03.2014, Karin Z.

Cap Estel, Èze Bord de Mer

Wunderbar, paradiesisch, Cap Estel!

 

Es gibt Orte, über die zu schreiben schwer fällt, weil man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. So ein Ort ist Cap Estel mit seinem gleichnamigen Hotel.

 

Wir fahren von Nizza mit dem Taxi in Richtung Monaco, vorbei an palmenumsäumten Villen mit fantastischen Ausblicken auf die Côte d’Azur. Nach ca. 30 Minuten erreichen wir den Ort Eze au Bord du Mer. Zögerlich sucht der Fahrer die Adresse, fragt sich durch und hält schließlich vor einem riesengroßen, schmiedeeisernen Tor, das nicht erahnen lässt, was sich dahinter verbirgt. Erst nachdem wir unseren Namen an der Klingel nennen, öffnet sich das Tor und wir fahren eine kleine Corniche hinab zur Villa ‚Cap Estel‘.

 

Bereits beim Eintreten in die wunderschöne Empfangshalle verschlägt es mir die Sprache: Die Flügeltüren zum Garten sind geöffnet und geben den Blick frei auf das endlose Blau des Meeres. Wir werden freundlich begrüßt und auf unser Zimmer gebracht. Genau genommen ist es ein Zimmer mit Luxusbad innerhalb einer großen Suite mit Zugang zu einer riesigen Terrasse, die uns während unseres Aufenthalts allein gehören soll. In diesen Genuss sind wir wohl gekommen, weil die anderen Zimmer im Cap belegt waren.

 

Das Interieur der Zimmer und der Villa an sich besticht durch ein Mix aus Antiquitäten mit modernen Akzenten, viel Kunst an den Wänden und edelste Stoffe an Vorhängen, Kissen und Sofas. Dinieren kann man in einem stilvoll eingerichteten Salon, an den auch die Terrasse zum Frühstücken grenzt. Der Küchenchef bietet täglich neue, exquisite Gerichte an, kocht aber auch auf Wunsch das persönliche Lieblingsgericht. Uns hat er das legendäre Steak Frites gemacht, natürlich vom Charolais-Rind. Für Weinliebhaber gibt es einen exzellent bestückten Weinkeller mit besonderen Raritäten. Und wer Lust hat, kann sich nach dem Essen im privaten Kino noch einen Film ansehen oder in einem anderen Salon Billard spielen.

 

Auch tagsüber kann man sich hier wunderbar aufhalten: Der große Park bietet immer wieder andere lauschige Ecken und Pavillions zum Relaxen oder Lesen. Der Poolbereich auf dem Felsvorsprung zum Meer mit seinen Liegen und der dazugehörenden Poolbar mit kleinen Snacks und kühlen Getränken ist für mich einer der schönsten Plätze an der Côte d’Azur. Wenn man an der windumspielten Brüstung zum Meer steht, fühlt man sich wie auf dem Bug eines Schiffes.

 

Überrascht hat mich der Innenausbau unter dem Poolbereich: Hier findet man einen großen Fitnessraum, diverse Behandlungsräume (für Massagen, Facials usw.), eine Sauna und ein Schwimmbad vor – und auch all diese Räume eint der atemberaubende Blick aufs Meer. Unten am Ufer gibt es noch einen kleinen Privatstrand, der sich wegen seiner geschützten Lage gut zum Schnorcheln eignet.

 

Der Service im Cap Estel ist einzigartig: Ich habe immer das Gefühl,  ungestört zu sein, aber sobald ich irgendetwas möchte, ist wie von Geisterhand jemand zur Stelle, um mir den Wunsch zu erfüllen.

 

Bei all diesen Annehmlichkeiten fällt es gar nicht so leicht, das Cap Estel überhaupt zu verlassen, um die Umgebung zu erkunden: Eze au Village z.B. mit seiner historischen Altstadt und dem Top-Restaurant Chevre D‘Or, Monte Carlo, das nur 15 Autominuten entfernt ist, oder Villefranche sur Mer mit seinen netten Restaurants entlang des kleinen Hafens und, und, und.

Das Cap Estel ist auf jeden Fall einer meiner Lieblingsorte und der absolute Rückzugsort schlechthin: mehr eine Privatvilla als ein Hotel, doch mit dem Service eines 5-Sterne-Hauses.

Mehr Infos:

Cap Estel
 
Kommentar hinzufügen
Name:
E-Mail:
Ihr Kommentar: